Unseren neuen Kommentar für den 03.12.16 finden Sie hier.


Öl ist für Spekulanten out

Die Konjunkturprognosen sind finster. Die Ölnachfrage wird zurückgehen. Der Ölpreis steht weiterhin unter Druck. Der Abwärtstrend ist derzeit eine stabile Größe. Prinzipiell sieht es an den Aktienmärkten ähnlich aus. Die Volatilität ist dort aber weitaus größer. Aktuell tobt eine Bullenrallye im Bärenmarkt. Bindungen von Unternehmensbewertungen an die Wirtschaftsaussichten sind aufgelöst. Die pure Spekulation hat das Feld übernommen. Gut für den Ölmarkt. Die Spekulanten haben ihn verlassen. Damit kann sich auch die antiproportionale Bindung an den Dollar auflösen. Gestern stieg der Ölpreis marginal. Der Dollar gab kräftig nach. Dieser Umstand wird den extrem anziehenden Aktienkursen zugeschrieben. Spekulanten wittern eine Chance. Dollaranlagen werden zugunsten von Aktienanlagen aufgegeben. Ein langes Leben sollte man dieser Marktlage nicht zuschreiben.

preistreibende (bullische) Einflüsse: OPEC sucht Kürzungswillige im Nicht-OPEC-Lager
Schäden durch Ike werden Ölversorgung lange beeinflussen
Nigeria bekommt Lieferprobleme nicht in den Griff
IEA prognostiziert Versorgungsengpässe ab 2013

preisdrückende (bärische) Einflüsse: OPEC-Kürzung war ungenügend
Sinkende Konjunktur und Rezessionsängste
EIA, IEA und OPEC senken Nachfrageprognosen
Chinas Nachfrage wächst deutlich langsamer
Charttechnik: Ölpreis im Abwärtstrend

Unsere Heizölpreise führen weiterhin ihr Eigenleben. Sie haben einen Aufschlag zwischen neun und siebzehn Prozent gegenüber dem Weltmarkt. Die Bestelleingänge für Heizöl lassen nach. Die Auftragsbücher sind aber immer noch sehr voll. Händler klagen vermehrt über Kunden, die Bestellungen stornieren wollen und zu tieferen Preisen erneut ordern möchten. Da der Heizölkauf ein Warentermingeschäft ist, für das der Gesetzgeber das Widerrufsrecht ausgeschlossen hat, sind derartige Fälle ein Vertragsbruch. Diese werden angezeigt. Wir raten Verbrauchern, die nicht unbedingt Heizöl benötigen, den Markt zu beobachten. Die Wahrscheinlichkeit, dass die Preise weiter nachgeben werden ist hoch.

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit!

Uns ist Ihre Meinung wichtig. Schreiben Sie mir direkt unter
E-Mail: KlausBergmann@esyoil.com

Presse-Kontakt

Weitere Informationen