Unseren neuen Kommentar für den 05.12.16 finden Sie hier.


Öl teurer

Nach der Veröffentlichung der neuesten Daten über die US-Ölvorräte zogen die Preise gestern deutlich an. Sowohl das API als auch das DOE (siehe Charts Lagerbestände) wiesen in ihren Berichten die gleiche Tendenz aus.

Unterstützung fand der Auftrieb durch eine dramatisch rückläufige Exportmenge aus dem Irak. Laut US-Energieministerium ist es das tiefste Lieferniveau seit 6 Monaten. In der letzten Zeit äußerten wir mehrfach die Vermutung, dass die irakische Ölindustrie massive Schwierigkeiten hat. Der Verdacht lag nahe, dass die von Saddam Hussein ins Spiel gebrachte Anwendung der Ölwaffe (ein Boykott der Öllieferungen an pro-israelische Industriestaaten) auch zum Schutz der eigenen Industrie dienen sollte.

Ob der gestrige Preisanstieg eine Trendwende einläutet oder ob es sich nur um eine Korrektur des nun drei Wochen andauernden Abwärtstrends handelt, kann man derzeit noch nicht sagen. Als Gründe für eine Trendwende sehen wir mögliche Probleme in der Benzinversorgung. Diese können aber frühestens in ein bis zwei Wochen mit einer ausreichenden Sicherheit diagnostiziert werden.

Der Gasölpreis stieg gestern um 3,3% an. Heute Morgen legte er nur leicht gegenüber dem gestrigen Schlusskurs zu. Die Tonne Gasöl kostet aktuell 193,5$ in Rotterdam.

Unser Heizölpreis wurde gestern im Tagesverlauf deutlich teurer. Bezüglich seiner weiteren Entwicklung könnte es in den nächsten Wochen spannend werden. Wer die Spekulation nicht liebt und lieber sicher gehen will, keinen hohen Preis zahlen zu müssen, sollte sich jetzt eindecken.

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit!

Uns ist Ihre Meinung wichtig. Schreiben Sie mir direkt unter
E-Mail: KlausBergmann@esyoil.com

Presse-Kontakt

Weitere Informationen