Unseren neuen Kommentar für den 05.12.16 finden Sie hier.


Ölindustrie zockt auch

Öl wird teurer. Das ist kein Weckruf. Das ist Tagesgeschehen. Vielleicht entwickelt es sich zu einem Wochenthema. Viel mehr ist nach Lage der Dinge kaum möglich. Der Markt ist überversorgt. Die USA werfen dunkle Schatten auf die weltweite Konjunktur. Aus fundamentalen Gründen lässt sich keine Teuerung des Öls durchsetzen. Sie wird aktuell aus dem Finanzcasino initiiert. Innerhalb der Spekulantenszene erodiert die mentale Stärke. Selbst dort wachsen Zweifel am geläufigen Wirtschaftsmodell. Damit lässt sich kein fester Preistrend gegen realwirtschaftliche Umstände etablieren. Deshalb ist die Teuerung allenfalls ein Zwischenspiel. Mittelfristig wird der Seitwärtstrend weiterhin den Preisrahmen bestimmen. Ähnliches darf man vom Dollar erwarten.

preistreibende (bullische) Einflüsse: Ein positives Datum von der US-Wirtschaft
FED gibt der Wirtschaft weiterhin billigstes Geld
Spekulation auf harte Hurrikansaison

preisdrückende (bärische) Einflüsse: Schwache US-Konjunktur
Hohe US-Lagerbestände
Ölnachfrage der OECD-Länder schwach
OPEC liefert zuviel Öl
Sorge um Staatsverschuldungen

Unsere Heizölpreise legen zu. Sie folgen damit den Vorgaben von den Ölbörsen. Der Dollar zeigt nur wenig Veränderung, so dass die Bremswirkung gegen die Ölpreisbewegung fehlt. Mit großen Preisausschlägen oder gar einem Trendwechsel rechnen wir nicht. Seitwärts wird die übergeordnete Richtung für die Entwicklung der Heizölpreise bleiben. Aus dem Süden Deutschlands ist von knapper Ware zu hören. Dadurch wird der Preis regional ein wenig angehoben. Hier scheinen Mineralölgesellschaften Gewinnpolitur zu betreiben. Derartige Unannehmlichkeiten drohen in den kommenden Monaten verstärkt, weil die Industrie mit dem Kaufzwang der Verbraucher rechnet. Das sollte bei der Planung der Heizölbestellung berücksichtigt werden. Im Übrigen sind wir der Meinung, dass es mehr denn je angebracht ist, sich mit der Reduzierung des eigenen Verbrauchs zu beschäftigen. Dazu empfehlen wir www.esytrol.com.

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit!

Uns ist Ihre Meinung wichtig. Schreiben Sie mir direkt unter
E-Mail: KlausBergmann@esyoil.com

Presse-Kontakt

Weitere Informationen