Unseren neuen Kommentar für den 03.12.16 finden Sie hier.


Ölstrom ohne Störungen

Aktuell werden keine Behinderungen der Versorgung gemeldet. Die OPEC bekräftigt ihre Erwartung, dass die Preise nachgeben werden. Dennoch hält sich die allgemeine Unsicherheit im Markt. Einen klaren Impuls für sinkende Preise blieb der gestrige Handelstag schuldig. Über dem Tagesgeschehen regiert weiterhin der langfristige Aufwärtstrend.

preistreibende (bullische) Einflüsse: Terrorgefahr für irakische Produktionsanlagen
Yukos droht mit Produktionsstop
OPEC an der Grenze ihrer Förderkapazitäten
Ausfallgefahr weiterer unsicherer Förderstaaten
Sorge über Heizölverknappung zum Winter
Nachfragewachstum über allen Erwartungen
Charttechnik, Aufwärtstrend dominant

preisdrückende (bärische) Einflüsse: Putin sagt 12% Produktionserhöhung Russlands zu
OPEC sagt gegebenenfalls mehr Öl zu
Saudi Arabien gibt noch freie Förderkapazitäten an
Strategische Vorräte der USA könnten geöffnet werden
Charttechnik, Impuls für fallenden Preis

Unsere Heizölpreise verharren auf hohem Niveau. Die Hoffnung, dass sie erneut in einen Abwärtssog geraten, wurde nicht bestätigt. Offensichtlich fehlt den Märkten der Glaube an eine solide Versorgungslage. Wir schließen einen begrenzten Preisrückgang nicht aus. Aber insgesamt sehen wir die Tendenz zu hohen Preisen als stärker an. In einigen Regionen wird von hoher Nachfrage berichtet. Dort kommt es zu Lieferverzögerungen.

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit!

Uns ist Ihre Meinung wichtig. Schreiben Sie mir direkt unter
E-Mail: KlausBergmann@esyoil.com

Presse-Kontakt

Weitere Informationen