Unseren neuen Kommentar für den 04.12.16 finden Sie hier.


Überraschend

In Europa verlief der Handel gestern relativ lustlos. Nachrichten fehlten und man wartete auf die Veröffentlichung der US-Bestandsdaten, um sich ein Bild von der weiteren Entwicklung des Ölmarktes entwerfen zu können. Am Abend fingen die Preise dann zu klettern an. Der Handel stellte sich auf weitere Rückgänge bei den US-Beständen ein.

In der Nacht kamen die Daten des API heraus. Und sie überraschten die Märkte. Denn mit einem derartig starken Rückgang hatte niemand gerechnet. Damit wurde schlagartig klar, dass die Preise weiter steigen werden. Die einzige Hoffnung auf Mäßigung besteht in den heute zu veröffentlichenden Daten des DOE, die eventuell etwas moderater ausfallen werden.

Die API-Daten im Einzelnen:

Rohöl verliert satte 6,2 Mio. Barrel zur Vorwoche. Erwatet wurde ein Gewinn von 0,3 Mio. Barrel. Damit sind die Lager nur noch 4,2% voller als ein Jahr zuvor.

Heizöl und Diesel verlieren 2 Mio. Barrel zur Vorwoche und stehen jetzt bei einem Plus von12% zum Vorjahr.

Benzin verliert 2,1 Mio. Barrel zur Vorwoche und steht damit 4,4% über dem Vorjahreswert.

Die Raffinerien laufen nach wie vor bei 86,3% Verfügbarkeit.

Derartige Meldungen ziehen häufig ?Mitläufer? an. Als solcher ist folgender Umstand zu werten:

Die Nachricht über einen Streik in drei US-Raffinerien wurde gestern Abend mit Ängsten einer Benzinknappheit verbunden und sorgte für weiteren Preisauftrieb. Interessanterweise ist die Nachricht aber bereits 2 Tage alt. Zu Tagesbeginn wurde die Benzinversorgung noch vollkommen anders gesehen (siehe Kommentar gestern).

Heute Morgen zieht der Gasölpreis kräftig an. Er holt den nächtlichen Sprung der Amerikaner nach.

Unser Heizölpreis wird ebenfalls deutlich zulegen. Leider gibt es auf Grund der veränderten Lage keine realistische Hoffung mehr, dass der Heizölpreis in diesen Tagen etwas Entspannung bekommt. Das Gegenteil ist der Fall. Trotz des erreichten Niveaus halten wir es für angebracht, sich einzudecken, denn der Preisaufstieg wird vermutlich weiter gehen. Ende offen.

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit!

Uns ist Ihre Meinung wichtig. Schreiben Sie mir direkt unter
E-Mail: KlausBergmann@esyoil.com

Presse-Kontakt

Weitere Informationen