Unseren neuen Kommentar für den 05.12.16 finden Sie hier.


Abgehoben

Die Verfolgungsjagd geht weiter. Nachdem der Aktienmarkt in den USA gestern ins Plus drehte, stiegen auch die Ölnotierungen. Generell könnten die Randbedingungen kaum bärischer sein, geringe Nachfrage, hohes Angebot und hohe Bestände. Doch nun liegen ein paar bullische Faktoren vor. China erhöhte die Importe im April um 14 Prozent und die Bestandsdaten des API (American Petroleum Institute) weisen große, unerwartete Abgänge auf. Entscheidende Kunde zur US-Bestandsentwicklung kommt heute Nachmittag heraus. Auf der Gegenseite müssen Marktteilnehmer eine leichte Erhöhung der OPEC-Lieferungen im April zur Kenntnis nehmen und abermals gesenkte Prognosen der EIA (Statistikbüro des US-Energieministeriums) zum weltweiten Ölverbrauch. Über allem liegt die Charttechnik, die einen so aufgeblasenen bullischen Trend aufweist, dass man das bevorstehende Platzen schon zu spüren glaubt. Der Dollar gibt wieder das Gegenprogramm. Er fällt.

preistreibende (bullische) Einflüsse: API meldet sinkende US-Bestände
China importierte im April mehr Öl
Haussierende Aktienmärkte
Konjunktur wird bisweilen freundlicher gesehen
Gefahr von Ölengpässen wegen mangelnder Investitionsbereitschaft

preisdrückende (bärische) Einflüsse: OPEC lieferte im April mehr Öl
EIA senkt Nachfrageprognose erneut
Globale Rezession
Überproduktion von Rohöl
Weltweite Nachfrage sinkt
Öllager randvoll
Goldman & Sachs prognostiziert 45 Dollar/Barrel

Unsere Heizölpreise annullieren den jüngsten Rückgang. Sie befinden sich im Aufwärtstrend. Dieser wird ihnen vom Weltmarkt auferlegt. Er gibt sich äußerst stabil. Ein Ende wäre angesichts der Wirtschaftslage angebracht. Erkennbar ist es nicht. Dennoch halten wir an der Prognose fest, dass sich die Heizölpreise weiterhin in den Grenzen der Märznotierungen bewegen werden. Die Binnennachfrage ist deutlich zurückgegangen. Lieferzeiten sind kaum noch ein Thema. Wer über die Preisentwicklung automatisch informiert sein will, sollte unseren Preisalarm verwenden.

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit!

Uns ist Ihre Meinung wichtig. Schreiben Sie mir direkt unter
E-Mail: KlausBergmann@esyoil.com

Presse-Kontakt

Weitere Informationen