Unseren neuen Kommentar für den 08.12.16 finden Sie hier.


Abwärtspotential begrenzt

Vor dem Wochenende wurde der Preisrückgang gebremst. Die unruhige geopolitische Lage veranlasste viele Börsianer, die Kontrakte auf fallende Kurse aufzugeben. Die diversen Spannungsherde gelten allgemein als Begrenzung für einen anhalten Preisrückgang. Nach Ansicht von Claude Mandil, Chef der IEA (Internationale Energieagentur), wächst die Nachfrage zudem immer noch zu stark. Damit bleibt selbst eine politisch entspannte Versorgungslage tendenziell eng. Der Dollar behält seinen Abwärtstrend bei. Am Freitag seien unbefriedigende Arbeitsmarktdaten der USA ausschlaggebend gewesen. Der Euro genießt derzeit das größere Vertrauen der Devisenhändler.

preistreibende (bullische) Einflüsse: Kriegsängste wegen des Atomstreits mit dem Iran
Konflikt zwischen Venezuela und USA droht zu eskalieren
Rebellen lähmen Nigerias Ölexporte
Terroranschläge gegen irakische Ölanlagen
Raffineriekapazitäten knapp
Angst vor Hurrikansaison in den USA
Nachfragewachstum stetig

preisdrückende (bärische) Einflüsse: US-Benzinmarkt wird entspannt gesehen
Bush suspendiert Aufbau der strategischen Reserven
Drosselung der iranischen Öllieferungen soll es nicht geben
Nachfrage wächst langsamer
Industrieländer wollen alternative Kraft- und Brennstoffe
Charttechnik: Öl durchläuft Gegenreaktion zum Aufwärtstrend
Charttechnik: Dollar im Abwärtstrend

Unsere Heizölpreise steigen heute Morgen leicht an. Es ist ratsam, mit einem kurzen Leben des laufenden Abwärtstrends zu rechnen. Das heißt nicht, dass das sichere Ende erreicht ist. Das heißt lediglich, dass das Aufwärtspotential der Preise weiterhin vorhanden ist. Aus diesem Grund halten wir einen Heizölkauf jetzt für angebracht.

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit!

Uns ist Ihre Meinung wichtig. Schreiben Sie mir direkt unter
E-Mail: KlausBergmann@esyoil.com

Presse-Kontakt

Weitere Informationen