Unseren neuen Kommentar für den 07.12.16 finden Sie hier.


Abwärtstrend läuft immer noch

Die Mehrheitsmeinung am Markt wird von Bären bestimmt. Sie haben die über lange Zeit des Jahres gültige Einstellung, dass die Ölversorgung nicht mehr problemlos funktioniere und daher unabsehbar hohe Preissteigerungen gerechtfertigt seien, komplett verdrängt. Nur wenige Bullen halten an der ?alten? Meinung fest. Sie erwarten mit der ersten Kältewelle des Winters steigende Preise. Charttechniker erwarten bereits vorher eine Gegenreaktion auf den mittlerweile lang andauernden Abwärtstrend. Dem Dollar wird weiterer Kursgewinn zugetraut, weil die Zinsperspektiven in den USA besser sind als in Europa.

preistreibende (bullische) Einflüsse: Raffineriekapazitäten knapp
Gesunkener US-Verbrauch nicht nachhaltig
Sorge über Winterversorgung
Dollar im Aufwärtstrend

preisdrückende (bärische) Einflüsse: Milde Temperaturen in den USA
Vorratslage in jeder Beziehung auskömmlich
Instandsetzung nach Hurrikanschäden kommt gut voran
IEA senkt Nachfrageprognose
USA entdecken Sparsamkeit
OPEC zur Erhöhung der Exporte fähig
Aussicht auf Verdoppelung der saudischen Reserven
Charttechnik: kurzfristiger Abwärtstrend

Unsere Heizölpreise sind auf das Sommerniveau zurückgekehrt. Wer dem Herbstfieber widerstand und auf eine Korrektur der stark überteuerten Preise setzte, wird nun belohnt. Der Abwärtstrend sieht stabil aus. Dennoch sollte man die Spekulation nicht übertreiben. Da sich die Versorgungslage der Welt seit dem Sommer nicht grundlegend geändert hat, ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass plötzlich alte Ängste auferstehen und die Preisbewegung drehen.

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit!

Uns ist Ihre Meinung wichtig. Schreiben Sie mir direkt unter
E-Mail: KlausBergmann@esyoil.com

Presse-Kontakt

Weitere Informationen