Unseren neuen Kommentar für den 04.12.16 finden Sie hier.


Abwärtstrend nicht überzeugend

Die Börsen sind derzeit eher technisch ausgerichtet. Fundamentale Faktoren werden weniger stark gewichtet. Daher hält sich eine bärische Grundstimmung, obwohl die so genannten Fundamentals mehrheitlich bullische Impulse beisteuern. Gestern herrschte ein Patt der Einflüsse. Die Preisbewegung endete fast unverändert zum Vortag. Ein erhebliches Hindernis für fallende Preise stellt die aktuelle Kältewelle im Norden der USA dar. Die prognostizierten höheren Temperaturen werden täglich weiter in die Zukunft verschoben. Der Doller bewegte sich gestern kaum. Unerwartet schlechte Konjunkturdaten aus den USA wurden ausgesessen.

preistreibende (bullische) Einflüsse: Kältewelle in den USA
Raffinerieprobleme in den USA
IEA hebt Nachfrageprognose leicht an
OPEC setzt Kürzungen um
Robuste US-Wirtschaft
Instabile Lage in Nigeria und im Irak
Atomstreit mit dem Iran
Stilllegung eines Ölfelds in Kalifornien

preisdrückende (bärische) Einflüsse: Saudi Arabien will Kapazität bis 2009 deutlich steigern
OPEC produziert über eigenem Grenzwert
US-Temperaturen sollen wieder steigen
IEA prognostiziert tieferen Preis
Markt überversorgt

Unsere Heizölpreise halten den Abwärtstrend. Der Weltmarkt gibt zwar nur schwache Vorgaben für fallende Preise. Die Binnennachfrage ist aber so schwach, dass die Margen zusammenschmelzen. Lieferprobleme gibt es nicht. Die Preise sind attraktiv. Gute Kaufbedingungen.

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit!

Uns ist Ihre Meinung wichtig. Schreiben Sie mir direkt unter
E-Mail: KlausBergmann@esyoil.com

Presse-Kontakt

Weitere Informationen