Unseren neuen Kommentar für den 08.12.16 finden Sie hier.


Abwärtstrend sollte halten

Die Spekulanten haben sich aus dem Markt zurückgezogen. Der Spekulationsblase ist die Luft ausgegangen. Die arrivierten Ölhändler bestimmen das Geschäft. Ihre Stimmung ist verhalten bärisch. Sie erwarten positive Zahlen zur Entwicklung der US-Vorräte.

preistreibende (bullische) Einflüsse: Sorge über Heizölverknappung zum Winter
Ölexporte aus dem Nordirak abgerissen
Terrorgefahr für irakische und saudische Produktionsanlagen
Politische Unsicherheit in Nigeria und Venezuela
Yukoskrise schwelt noch
Weltweites Nachfragewachstum weiter hoch
Charttechnik, langfristiger Aufwärtstrend intakt

preisdrückende (bärische) Einflüsse: Rohölversorgung gut
Iraks Nordpipeline in drei Tagen wieder einsatzbereit
Russland soll Großlieferant der USA werden
Streik in Nigeria abgesagt
IEA senkt kurzfristige Nachfrageprognose
Weitere Senkung der Nachfrageprognose erwartet
China bemüht sich um Konjunkturdämpfung
Weltwirtschaft verlangsamt Wachstum
Charttechnik, kurzfristiger Abwärts bestätigt

Unsere Heizölpreise schleichen abwärts. Folgt man den Erwartungen von Ölanalysten, sind die Aussichten für weiter fallende Preise gut. Der Dollar erfährt kurzfristige Unterstützung durch Kapitalzuflüsse in die USA. Eine generelle Trendumkehr erwartet aber niemand. Wer nicht durch einen leeren Tank in Zugzwang gebracht wird, sollte auf tiefere Heizölpreise spekulieren. Risiken liegen in plötzlich fallenden Temperaturen und in enttäuschenden Zahlen über die US-Ölvorräte. Sie werden heute Nachmittag veröffentlicht.

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit!

Uns ist Ihre Meinung wichtig. Schreiben Sie mir direkt unter
E-Mail: KlausBergmann@esyoil.com

Presse-Kontakt

Weitere Informationen