Unseren neuen Kommentar für den 08.12.16 finden Sie hier.


Achterbahn

Der permanente Unruheherd im Nahen Osten und am Golf sorgt mal wieder für Preisauftrieb. Getrieben von Nachrichten aus dieser Region ist der Markt gerade dabei, eine klare Richtung in Form eines Aufwärtstrends auszubilden.

Aber gestern Abend platzte eine Nachricht herein, die den Markt verblüffte und den Trend in Frage stellt. Den Verbraucher soll es freuen. Die Lagerbestände in den USA nahmen in der vergangenen Woche kräftig zu. Damit hatte niemand gerechnet. Man ging von einer deutlichen Abnahme aus.

Die API-Zahlen in Einzelnen:

Rohöl legte um 7,6 Mio. Barrel zur Vorwoche zu und steht damit 1,1% höher als ein Jahr zuvor.

Heizöl und Diesel legten um 2,7 Mio. Barrel zur Vorwoche zu und stehen nun 14,6% höher als ein Jahr zuvor.

Benzin verliert 1,6 Mio. Barrel zur Vorwoche und steht damit um 5,9% über dem Vorjahr.

Heute Nachmittag wird sich an Hand der Zahlen des DOE zeigen, ob diese Entwicklung Bestätigung bekommt. Die Preise reagierten bereits, ohne eine Bestätigung abzuwarten.

Gasöl startete heute unter den Preisen von gestern in den Tag. Es weist eine leicht rückläufige Preisbewegung auf.

Unser Heizölpreis schließt sich der Vorgabe des Gasöls an und verliert an Wert. Erfreulich ist, dass damit die Ausbildung eines klaren Aufwärtstrend einen Dämpfer bekommt. Es muss sich nun zeigen, wer die Dominanz in der Preisbildung übernimmt, die politische Unruhe oder die nach wie vor hohe Versorgung des Marktes.

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit!

Uns ist Ihre Meinung wichtig. Schreiben Sie mir direkt unter
E-Mail: KlausBergmann@esyoil.com

Presse-Kontakt

Weitere Informationen