Unseren neuen Kommentar für den 06.12.16 finden Sie hier.


Alle Wege offen

Eine klare Richtung der Preise wurde gestern nicht sichtbar. Die Ausgangslage vor der heute anstehenden Veröffentlichung der US-Bestandsdaten ist bullisch. Aber die Möglichkeit einer preisdrückenden Überraschung hielt die Preise im Zaum. Die Dollarbewegung verlief ähnlich richtungslos.

preistreibende (bullische) Einflüsse: Fallende Temperaturen für US-Heizölregionen prognostiziert
OPEC droht mit Lieferkürzungen
Wetterbedingte Produktionsprobleme in der Nordsee
Unruhebedingte Produktionsprobleme in Nigeria
Terrorbedingte Lieferausfälle im Irak
Terrorgefahr für irakische und saudische Produktionsanlagen
US-Heizölvorräte für die Jahreszeit gering
Weltweites Nachfragewachstum weiter hoch
Charttechnik, Öl und Dollar im Aufwärtstrend

preisdrückende (bärische) Einflüsse: Z.Z. milde Temperaturen in US-Heizölregionen
Nachfragerückgang erwartet
Weltwirtschaft verlangsamt Wachstum

Unsere Heizölpreise bewegen sich kaum. Impulse vom Weltmarkt fehlen. Der vorweihnachtliche Kaufrausch ist abgearbeitet. Nun ist die Nachfrage wieder gering. Die Margen fallen. Sinkender Verbrauch auf Grund warmer Temperaturen und die Hoffnung auf bessere Preise hält Verbraucher vom Kauf ab. Heute Nachmittag erwarten wir eine spürbare Preisbewegung in die eine oder andere Richtung. Einen klaren Trend sehen wir derzeit allerdings nicht kommen.

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit!

Uns ist Ihre Meinung wichtig. Schreiben Sie mir direkt unter
E-Mail: KlausBergmann@esyoil.com

Presse-Kontakt

Weitere Informationen