Unseren neuen Kommentar für den 09.12.16 finden Sie hier.


Alles auf Pump

Der Aufwärtstrend beim Öl braucht Entspannung. Die Preise sind überhitzt. Sie laufen der erwarteten Wirtschaftsentwicklung voraus. Insofern sind sie Preise auf Pump. Ob ihre Höhe in absehbarer Zeit durch Leistung unterfüttert wird, steht in den Sternen. Zweifel sind angebracht, so wie Zweifel zum allgemeinen Wirtschaften auf Pump und dem daraus folgenden Zwang zum Wirtschaftswachstum angebracht sind. Die Idee vom äquivalenten Schulden- und Wirtschaftswachstum ist reine Theorie, die durch die Praxis keine Bestätigung erfährt. Die Konsequenz des Widerspruchs ist das Auseinanderdriften von Arm und Reich. Es kann exemplarisch am Vermögen, sich Öl und andere Rohstoffe leisten zu können, beobachtet werden. Heute ist die Chance zu einer wohltuenden Korrektur der Ölpreise gegeben. Die US-Bestandsdaten stehen zur Veröffentlichung an. Sie könnten als Auslöser fungieren. Die Charttechnik signalisiert schon mal eine Bereitschaft zur Korrektur.

preistreibende (bullische) Einflüsse: Spekulanten wollen höheren Ölpreis
Für positiv erklärte Konjunkturdaten weltweit
IEA und OPEC sehen Nachfragebelebung in 2010
Kalter Winter vorhergesagt
Atomstreit mit dem Iran
Dollar in Abwärtstrend
Charttechnik: Öl im Aufwärtstrend

preisdrückende (bärische) Einflüsse: Zweifel an der wirtschaftlichen Erholung
Schwache Nachfrage weltweit
Heizölschwemme
Öllager randvoll
Terminmarktaufsicht will Handelsbeschränkungen

Unsere Heizölpreise halten in ihrem Drang zu Höherem inne. Dem Weltmarkt sei „Dank“. Dank ist hier natürlich nicht ernsthaft angebracht, da der Weltmarkt bzw. die mangelhaften Regeln an den internationalen Börsen ursächlich für den Preisanstieg in diesem Jahr sind. Die Versorgungslage gibt hierfür beileibe keinen Grund. Im Gegensatz dazu ist die ungewöhnlich große Spanne der Preise im Binnenmarkt zwischen Nord und Süd durchaus mit der Versorgungslage zu begründen. Der Nachschub in den Süden kann aufgrund der niedrigen Pegel auf den Wasserstraßen nicht mit der üblichen Selbstverständlichkeit herangeschafft werden. Das wird sich ändern, sobald ausreichend Regen fällt. Im Übrigen sind wir der Meinung, dass es angebracht ist, sich mit der Reduzierung des eigenen Verbrauchs zu beschäftigen. Dazu empfehlen wir www.esytrol.com.

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit!

Uns ist Ihre Meinung wichtig. Schreiben Sie mir direkt unter
E-Mail: KlausBergmann@esyoil.com

Presse-Kontakt

Weitere Informationen