Unseren neuen Kommentar für den 05.12.16 finden Sie hier.


Attraktion bei 60 Dollar

60 Dollar für das Barrel Rohöl sind anziehend. Nachdem der Preis wochenlang stieg, wurde er am Freitag trotz der grundsätzlich bullischen Marktstimmung im Bann dieser Marke gehalten. Nach Überschreiten der magischen Zahl drehte die Bewegung. Heute Morgen befindet sich der Preis deutlich unter 60 Dollar. Die bullischen Aspekte sind dabei nicht geschrumpft. Im Gegenteil, der Atomstreit mit dem Iran gewinnt erneut an Schärfe. Der Dollar hält seinen Seitwärtskurs. Die Aussicht auf Zinserhöhung im Euroraum wird ihn in den kommenden Wochen wahrscheinlich schwächen.

preistreibende (bullische) Einflüsse: Stilllegung eines Ölfelds in Kalifornien
Atomstreit mit dem Iran
OPEC setzt Kürzungen um
Tiefe Temperaturen in den USA
Robuste US-Wirtschaft
Instabile Lage in Nigeria und im Irak
Charttechnik: kurzfristiger Aufwärtstrend

preisdrückende (bärische) Einflüsse: OPEC produziert über eigenem Grenzwert
OPEC unfähig zur Preisregulierung
Temperaturen sollen wieder steigen
IEA prognostiziert tieferen Preis
Heizölverkäufe drastisch gesunken
Markt überversorgt

Unsere Heizölpreise stehen auf Jahreshöchstwerten. D.h. aber nicht, dass sie teuer sind. Es wurden lediglich die unerwartet tiefen Preise vom Jahresbeginn annulliert. Der Trend weist aufwärts. Dass die 60-Dollar-Marke beim Rohöl nun eine haltbare Grenze der Aufwärtsbewegung darstellt, ist nichts weiter als eine vage Hoffnung. Die Binnennachfrage ist äußerst gering. Die Kaufbedingungen verschlechtern sich zusehends. Sie sind aber immer noch besser als vor einem Jahr.

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit!

Uns ist Ihre Meinung wichtig. Schreiben Sie mir direkt unter
E-Mail: KlausBergmann@esyoil.com

Presse-Kontakt

Weitere Informationen