Unseren neuen Kommentar für den 05.12.16 finden Sie hier.


Ausverkauf

Gestern zogen die Börsen noch einmal alle Register. Nachdem gegen 17:00 Uhr die Kunde hereinplatzte, dass der Irak die UNO-Resolution akzeptieren wolle, brach ein Schlachtfest aus. Binnen 30 Minuten wurden die Preise auf ein Maß gerupft, dass selbst Kenner der Szene erstaunte. War das nun der vorläufige Schlussakkord im Kriegsdrama um die Waffen des Saddam Hussein?

Die nun vollständig abgebaute Kriegsprämie deutet darauf hin. Im Brentpreis sind die oft zitierten 7$ zumindest abgebildet. Am 24.9. lag das Hoch bei 29,32$. Gestern lag das Tief bei 22,75$. Das sieht fast nach einer Punktlandung aus.

Vielleicht kehren die Märkte nach der gestrigen Party nun zur Normalität zurück. Und die handelt davon, dass die USA sich um ihre Versorgung kümmern müssen. Sie gehen mal wieder in Europa auf Einkaufstour, um ihren Durst nach Ölprodukten zu stillen. Solche Touren haben in der Vergangenheit bereits mehrfach zu sehr hohen Preisen geführt.

In der jüngeren Vergangenheit war die Stimmung zur wirtschaftlichen Lage allerdings völlig anders. Es herrschte Boom-Zeit. Heute schnuppern wir Depression. Daher wollen wir nicht ausschließen, dass messbare Vergleiche wie z.B. Vorratsvolumina für die Preisbildung gar nicht relevant sind sondern ausschließlich die Psychologie. D.h. eine schlechte Versorgung in der Boom-Zeit kann durchaus zu hohen Preisen führen, während eine noch schlechtere Versorgung in einer Depressionszeit niemanden interessiert.

Die Märkte fingen sich gestern Abend schließlich und zogen die Preise wieder leicht an. Der Gasölpreis steht heute Morgen bei 200,25$. Das ist bereits 2,50$ über dem gestrigen Tief.

Unser Heizölpreis muss den Absacker noch ein wenig nachholen. Er liegt heute tiefer als gestern. Was soll man in dieser Lage einem Verbraucher raten? Wir bleiben unserer Linie treu und verkünden, dass die Preise jetzt sehr gut für einen Einkauf sind. Wir meinen, dass die Märkte ihre rasante Bewegung, die wir für übertrieben halten, mit Preissteigerungen korrigieren werden. Unsere Meinung basiert im Wesentlichen auf fundamentalen Überlegungen. Die Charttechnik lässt durchaus einen noch weiteren Rückgang der Preise zu. Und die Psychologie macht schließlich was sie will. Also handeln Sie immer nach Ihrer eigenen Meinung. Die ist nicht besser und nicht schlechter als unsere.

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit!

Uns ist Ihre Meinung wichtig. Schreiben Sie mir direkt unter
E-Mail: KlausBergmann@esyoil.com

Presse-Kontakt

Weitere Informationen