Unseren neuen Kommentar für den 07.12.16 finden Sie hier.


Bären machen die Musik

Der Preisrückgang läuft weiter. Mit den US-Vorratsdaten vom Mittwoch, den geringen Schäden der bisherigen Hurrikans und den Londoner Bomben sehen sich die Bären auf der Gewinnerseite. Der Abwärtstrend ist in einer selbstverstärkenden Phase. Die Bullen sind sich noch nicht geschlagen. Sie haben sich nur zurückgezogen. Im Währungsmarkt herrschte gestern Aufregung weil die starre Bindung des chinesischen Yuan an den US-Dollar aufgegeben wird. Zu bemerkenswerten Kursänderungen kam es allerdings nicht.

preistreibende (bullische) Einflüsse: Raffineriekapazitäten knapp
Sorge über Heizöl- und Dieselengpässe im vierten Quartal
US-Markt hat sich an hohe Preise gewöhnt
Institute prognostizieren deutliche Teuerung

preisdrückende (bärische) Einflüsse: Entspannte Vorratslage
Hurrikans bisher weitgehend folgenlos
Nachfrageprognosen gesenkt
Charttechnik: Abwärtstrend

Unsere Heizölpreise fallen weiter. Sie folgen dem Weltmarkt. Der Dollar hält z.Z. nicht dagegen. Daher kann der ganze Abwärtsdruck umgesetzt werden. Der kurzfristige Trend sieht stabil aus. Der langfristige Aufwärtstrend ist allerdings nicht minder stabil. Der Verlauf der aktuellen Abwärtsbewegung sollte eng verfolgt werden. Da entwickeln sich Kaufmomente.

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit!

Uns ist Ihre Meinung wichtig. Schreiben Sie mir direkt unter
E-Mail: KlausBergmann@esyoil.com

Presse-Kontakt

Weitere Informationen