Unseren neuen Kommentar für den 11.12.16 finden Sie hier.


Bullen wagen ein Tänzchen

Die Finanzszene bejubelt allerorten positive Wirtschaftsdaten. Ein wenig Arbeitsmarktaufhellung in den USA, Konjunkturzahlen stehen dort ohnehin im Plus, unglaubliche Exportsteigerung in China, problemloser Verkauf spanischer Staatsanleihen. Das ist ein Auszug aus dem Jubelregister. Aktienindizes und Ölpreise wurden dadurch beflügelt. Dauerschwächen des Dow Jones, des Nikkei und des Hang-Seng gerieten in Vergessenheit. Investoren wurden von Frühlingsgefühlen ergriffen. Sollte die Welt die Krise überwunden haben? Wohl kaum. Dennoch ist ein Zwischenspurt der Notierungen wahrscheinlich. Die Ölpreise haben Luft nach oben. Aus heutiger Sicht werden sie sich dabei aber kaum über einen längerfristigen Seitwärtstrend hinausbewegen. Der Dollar verliert aktuell an Wert, weil das Gerede um die europäische Schuldenkrise nachlässt. Sein Trend weist allerdings weiterhin streng aufwärts.

preistreibende (bullische) Einflüsse: Eurokrise verlässt die Schlagzeilen
Positive Wirtschaftsdaten weltweit
Nachfrage steigt moderat
IEA, EIA und OPEC sehen Nachfragebelebung in 2010

preisdrückende (bärische) Einflüsse: Sorge um Stabilität des Finanzsystems
Hohe US-Lagerbestände
Nachfrage der OECD-Länder schwach
OPEC liefert zuviel Öl

Unsere Heizölpreise bewegen sich nur dürftig. Steigenden Ölnotierungen stand gestern ein fallender Dollarkurs gegenüber. Die kurzfristigen Aussichten deuten auf eine Fortsetzung dieser Formation hin. Dabei dürfte die Teuerung des Öls etwas höher ausfallen als die Verbilligung des Dollars, so dass die Heizölpreise ein wenig zulegen würden. Da Finanz- und Wirtschaftskrise mittlerweile eine Art Dauerzustand ist, sind plötzliche Richtungswechsel der Notierungen jederzeit möglich und am längeren Ende auch wahrscheinlich. Auf solche Wechsel kann man warten. Wer Sorge hat, zwischenzeitlich trocken zu laufen, sollte sich vor Augen halten, dass Heizöl mit Blick auf die letzten fünf Jahre momentan nicht ungewöhnlich teuer ist. Es ist durchaus kaufbar. Im Übrigen sind wir der Meinung, dass es mehr denn je angebracht ist, sich mit der Reduzierung des eigenen Verbrauchs zu beschäftigen. Dazu empfehlen wir www.esytrol.com.

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit!

Uns ist Ihre Meinung wichtig. Schreiben Sie mir direkt unter
E-Mail: KlausBergmann@esyoil.com

Presse-Kontakt

Weitere Informationen