Unseren neuen Kommentar für den 06.12.16 finden Sie hier.


Charttechnik hebt Preise

Gestern stiegen die Preise weiter. Als fundamentaler Grund werden immer noch Probleme an diversen Raffinerien genannt. Stärkerer Einfluss scheint allerdings von der Charttechnik auszugehen. Z.Z. folgt der Preis für Texasrohöl geradezu lehrbuchhaft dem langfristig steigenden Trendkanal. Nachdem er die untere Begrenzung am Montag leicht unterschritten hatte, ging es geradlinig aufwärts in Richtung oberer Begrenzung. Die dürfte Anfang nächster Woche erreicht werden. Danach droht erneut eine Phase der Preisübertreibung.

preistreibende (bullische) Einflüsse: Raffinerieprobleme weltweit
Raffineriekapazitäten knapp
Förderung nahe am Limit
OPEC verweigert Liefererhöhung
Chinas Nachfrage wächst weiter
Terrorgefahren im Irak und in Saudi Arabien

preisdrückende (bärische) Einflüsse: Befriedigende Versorgungslage für Rohöl
Gute US-Rohölvorräte
Befriedigende US-Benzin-Vorräte
Befriedigende Vorräte der OECD-Länder

Unsere Heizölpreise steigen. Sie folgen dem kurzfristigen und dem langfristigen Aufwärtstrend. Die Möglichkeit, dass die Preise in den kommenden Wochen neue Höhen anstreben, halten wir für etwas größer als einen Fall der Preise. Daher erneuern wir die Empfehlung: Risiko herausnehmen und jetzt eine Teilmenge kaufen. Damit ist man für beide Richtungen unempfindlicher. Wenn Heizöl in einigen Monaten doch billiger sein sollte, womit wir nicht ernsthaft rechnen, könnte man den Vorteil noch nutzen.

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit!

Uns ist Ihre Meinung wichtig. Schreiben Sie mir direkt unter
E-Mail: KlausBergmann@esyoil.com

Presse-Kontakt

Weitere Informationen