Unseren neuen Kommentar für den 10.12.16 finden Sie hier.


China braucht noch mehr Öl

Alle Kurse liegen im Trend. Rohöl und Heizöl rauf, Dollar runter. Treibende Kraft beim Öl war gestern u.a. eine Studie der EIA (Energie Information Administration), durch die die Einschätzung der Bullen unter den Spekulanten bestätigt wurde. China und die USA brauchen mehr Öl als bisher prognostiziert. Die Förderung der Nicht-OPEC-Länder ist rückläufig. Aus Nigeria kam zudem eine neue Streikankündigung.

preistreibende (bullische) Einflüsse: Investmentfonds mehrheitlich bullisch eingestellt
Weltweites Nachfragewachstum höher als erwartet
Geopolische Lage, allgemeine Unsicherheit
Terrorgefahren im Irak und in Saudi Arabien
Streikankündigung in Nigeria
Winter hält Sorgen um Heizölversorgung hoch
OPEC will Preise um 50$ pro Barrel
Lieferfähigkeit der Nicht-OPEC-Länder geringer als erwartet

preisdrückende (bärische) Einflüsse: Gegenreaktionen auf Preisanstieg fällig
OPEC-Mitglieder schließen Kürzungen im März aus
Befriedigende US-Vorräte (nicht Heizöl!)
Komfortable Vorräte der OECD-Länder
US-Dollar fällt

Unsere Heizölpreise drehten gestern wieder aufwärts. Die Entwicklung einer Gegenreaktion auf den starken Preisanstieg der letzen Wochen ist angesichts der Stimmung an den Börsen schwierig. Die Hausse-Spekulanten dominieren den Markt. Wenn heute keine positive Überraschung durch die US-Bestandsmeldungen geliefert wird, wird sich das nicht ändern. Die Chance auf etwas günstigere Heizölpreise ist für den Moment passé. Die Empfehlung lautet daher wieder: Achten Sie lieber auf Terminflexibilität von zwei Wochen für Ihre Bestellung. Die Einsparung aus den niedrigeren Logistikkosten ist sicher. Die Spekulation auf fallende Preise endet häufig im Gegenteil. Leerer Tank, teure Sonderlieferung, Preis noch höher.

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit!

Uns ist Ihre Meinung wichtig. Schreiben Sie mir direkt unter
E-Mail: KlausBergmann@esyoil.com

Presse-Kontakt

Weitere Informationen