Unseren neuen Kommentar für den 07.12.16 finden Sie hier.


China bremst Kreditvergabe

Der Dollar hat einen bullischen Lauf. Gestern legte er über ein Prozent zu. Für eine Leitwährung ist das ein enormer Sprung. Preisbewegungen an den Ölbörsen wurden dadurch in den Schatten gestellt. Generell steht der Ölmarkt unter bärischem Einfluss. Dieser wird durch die Reduzierung der Kreditvergabe in China unterstützt. Dass diese staatlich verordnete Reduzierung Zeichen einer gut laufenden Konjunktur ist, macht die Interpretation beliebig. Sie kann genauso gut bullisch ausfallen. Bullisch scheinen auch die US-Bestandsdaten zu wirken. Sie kommen in dieser Woche einen Tag später heraus. Ein erster Datensatz des API (American Petroleum Institute) deutet auf einen unerwarteten Rückgang in den Lagern hin. Zusammen mit der charttechnischen Konstellation ergibt sich ein durchwachsenes Bild. Die Wahrscheinlichkeit wächst, dass die Ölpreise zumindest temporär anziehen werden.

preistreibende (bullische) Einflüsse: China steigert Ölnachfrage deutlich
Spekulanten wollen höheren Ölpreis
Atomstreit mit dem Iran
IEA und OPEC sehen Nachfragebelebung in 2010

preisdrückende (bärische) Einflüsse: Zweifel an der wirtschaftlichen Erholung
OPEC liefert zuviel Öl
Temperaturen in US-Heizölregionen steigen
Heizölschwemme
Schwache Nachfrage weltweit
China vor Zinsanhebung zur Dämpfung der Konjunktur
Saudi Arabien will keinen höheren Ölpreis

Unsere Heizölpreise ziehen moderat an. Hierfür ist in erster Linie der stark steigende Dollar verantwortlich. Sein Lauf wird sich höchstwahrscheinlich fortsetzen. Der Ölpreis wird sich in den nächsten Tagen vermutlich bestenfalls seitwärts bewegen. Insgesamt käme dabei ein steigender Heizölpreis heraus. Der passt sicher nicht zu den Vorstellungen der Verbraucher. Er passt aber in die ansteigende Wellenbewegung der Heizölpreise. Immerhin kann man konstatieren, dass sich diese verlangsamt. Mit einer rasanten Verteuerung des Heizöls rechnen wir in den nächsten Monaten nicht. Mit dem Auf und Ab der Preise sollten sich durchaus passable Kaufmomente ergeben. Im Übrigen sind wir der Meinung, dass es mehr denn je angebracht ist, sich mit der Reduzierung des eigenen Verbrauchs zu beschäftigen. Dazu empfehlen wir www.esytrol.com.

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit!

Uns ist Ihre Meinung wichtig. Schreiben Sie mir direkt unter
E-Mail: KlausBergmann@esyoil.com

Presse-Kontakt

Weitere Informationen