Unseren neuen Kommentar für den 04.12.16 finden Sie hier.


China hebt den Leitzins an

China versucht der Inflation Herr zu werden, indem es den Leitzins erhöht. In China steigen die Preise und die Wirtschaft scheint in manchen Bereichen heiß zu laufen. In anderen Bereichen ist China ein Entwicklungsland und genau das ist das Problem. Um die Verelendung einiger Bevölkerungsgruppen nicht noch stärker voranschreiten zu lassen, muss die chinesische Regierung auf die Inflation achten. Mit bisher mäßigem Erfolg. Auf den internationalen Rohstoffmärkten verschaffte die Zinserhöhung der Teuerung der Rohstoffe lediglich eine kleine Verschnaufpause. Mehr leider nicht. Heute Morgen werden die Verluste an den Börsen bereits wieder wettgemacht. Als Gründe werden die anziehende US-Wirtschaft, die anziehende Weltwirtschaft und damit einhergehend der steigende Verbrauch genannt. Die Anhebung des Zinses kann nur der Anfang für eine Reihe von Erhöhungen sein. Zumindest im kommenden Jahr werden weitere Zinsschritte erwartet. Allerdings werden diese preisdämpfenden Maßnahmen keine nachhaltige Wirkung auf die Entwicklung an den Rohstoffmärkten haben. Die Tendenz zeigt klar nach oben.

preistreibende (bullische) Einflüsse: Asien fragt mehr Ölprodukte nach
Freundliche Wirtschaftsdaten aus den USA und aus China
Lagerbestände sinken
OPEC erhöht Preisziel
EIA, IEA und OPEC heben Nachfrageprognose an
Winterliches Heizen
Finanzsystem bekommt alle erdenkliche Hilfe

preisdrückende (bärische) Einflüsse: China wird Leitzins anheben müssen
Fester Dollar
Ölnachfrage der OECD-Länder schwach

Unsere Heizölpreise ziehen nach einer kleinen Verschnaufpause wieder moderat an. Die meisten Faktoren weisen auf steigende Ölpreise hin. Die Devisenmärkte sind hingegen unkalkulierbar. Es scheint willkürlich im Wechselspiel gegen den Euro und dann wieder gegen den Dollar zu gehen. Viel Entlastung ist dadurch nicht zu erwarten. Denn durch die Spekulation gegen den Euro geht auch immer wieder viel an Boden verloren. Im Übrigen sind wir der Meinung, dass es mehr denn je angebracht ist, sich mit der Reduzierung des eigenen Verbrauchs zu beschäftigen. Dazu empfehlen wir www.esytrol.com.

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit!

Uns ist Ihre Meinung wichtig. Schreiben Sie mir direkt unter
E-Mail: HeikoHarlapp@esyoil.com

Presse-Kontakt

Weitere Informationen