Unseren neuen Kommentar für den 10.12.16 finden Sie hier.


Die Preise geben noch ein wenig nach

Ein Kanal ist wieder offen. Er liegt bei Houston. Eine Raffinerie war betroffen. Sie konnte nicht mehr pusten. Nun ist das Öl zurück. Die Börse ist entzückt. Und um eine kleines Stück werden die Preise gedrückt. Das Wetter ist warm. Das tut dem Preis gut. Die Natur schlägt Alarm. Sie bekommt eine Wut. Das betrifft uns jetzt nicht. Wir lassen es geschehen. Denn wir wollen Licht und Weihnachten begehen. Der Ölmarkt ist nun ruhiger. Der Dollar ist es auch. Wir werden hungriger und ärgern unseren Bauch.

preistreibende (bullische) Einflüsse: OPEC will weiter kürzen
US-Vorräte deutlich gesunken
US-Nachfrage leicht gestiegen
Terror gegen Ölanlagen im Irak, in Nigeria und im Sudan
Raffineriekapazitäten knapp
Chinas Ölimporte wachsen um 15%

preisdrückende (bärische) Einflüsse: US-Wetter: milde Temperaturen
OPEC konnte Kürzungen bisher nur teilweise durchsetzen
US-Konjunktur kühlt sich ab
Markt mit Rohöl überversorgt
OECD-Bestände auf Rekordniveau

Unsere Heizölpreise hatten eine gute Zeit. Sie kamen ziemlich weit runter. Ist es nun so weit? Werden sie wieder munter? Wir glauben das noch nicht. In der Welt fehlt starkes Geschehen. Unser Weihnachtsgedicht soll damit zu Ende gehen.

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit!

Uns ist Ihre Meinung wichtig. Schreiben Sie mir direkt unter
E-Mail: KlausBergmann@esyoil.com

Presse-Kontakt

Weitere Informationen