Unseren neuen Kommentar für den 10.12.16 finden Sie hier.


Die Preismeister ziehen die Bremse

Auf jedem Schiff, das dampft und segelt, gibt es einen, der die Sache regelt. Beim Ölpreis heißt der nicht Guido, sondern Goldman. Wie kein anderes Unternehmen beherrscht Goldman & Sachs die Investmentszene und regelt den Ölpreis. Die eigenen Positionsverschiebungen werden als Empfehlung herausposaunt. Zuverlässig folgen Horden Gleichgesinnter. In ihrem Herdentrieb sorgen sie für die ganz großen Gewinne bei den Goldmännern und mit Glück für kleine Gewinne im eigenen Portfolio. Gestern stieg das Handelsvolumen für Gasöl in London um mehr als das Doppelte des üblichen Werts nach einer Verkaufsempfehlung von Goldman & Sachs. Der Ölpreis fiel selbstverständlich. Begründet wird die Empfehlung mit der Überhitzung der Ölpreise und ihrer negativen Wirkung auf die Konjunktur. Man sieht offenkundig Optimierungschancen im Hause Goldman. Der Aufwärtstrend der Ölpreise ist durch den deutlichen Absturz in den letzten zwei Tagen nicht beschädigt. Wahrscheinlich wird das auch später nicht geschehen. Die Korrektur sollte aber noch tiefere Preise zu Tage bringen.

preistreibende (bullische) Einflüsse: Libyen fällt als Lieferant lange aus
Nigeria droht eine Ausweitung der Rebellenaktivitäten
Sorge vor Ausweitung der Unruhen auf Saudi Arabien
OPEC-Exporte rückläufig
US-Konjunktur läuft besser als erwartet
Chinas Ölkonsum wächst
China wird strategische Reserven in 2011 weiter aufstocken
EIA, IEA und OPEC heben Nachfrageprognose an
Dollar sinkt

preisdrückende (bärische) Einflüsse: Goldman & Sachs Verkaufsempfehlung
Reduzierte Wachstumsprognosen
Insgesamt hohe US-Bestände
Markt ausreichend mit Öl versorgt
Dreifache Katastrophe in Japan
Staatsschulden in den alten Industrienationen

Unsere Heizölpreise brechen beachtlich ein, nachdem die Preismeister von Goldman & Sachs zur Umkehr aufgerufen haben. Nun gibt es eine Chance, das erreichte Preisplateau nach unten zu verlassen. Wir erwarten allerdings keinen kapitalen Einbruch der Preise, sondern lediglich eine Korrektur innerhalb des Aufwärtstrends. Es empfiehlt sich, die Bewegung eng zu verfolgen, um in ihrem Verlauf Heizöl zu ordern. Im Übrigen sind wir der Meinung, dass es mehr denn je angebracht ist, sich mit der Reduzierung des eigenen Verbrauchs zu beschäftigen. Das beginnt mit dem Vermessen desselben. Hierzu empfehlen wir unseren elektronischen Peilstab..

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit!

Uns ist Ihre Meinung wichtig. Schreiben Sie mir direkt unter
E-Mail: KlausBergmann@esyoil.com

Presse-Kontakt

Weitere Informationen