Unseren neuen Kommentar für den 11.12.16 finden Sie hier.


Die Würfel sind gefallen

Ein paar Tage lang dümpelten die Ölkurse seitwärts. Während dieser kurzen Zeit braute sich ein Stimmungswechsel an der Börse zusammen. Der entlud sich gestern mit einem Preissprung von fünf Dollar für Rohöl. Der Abwärtstrend ist damit geschlagen. Es gibt wenig Hoffnung, dass er kurzfristig noch zu retten ist. Nach der Wende zu steigenden Preisen werden die bullischen Einflussfaktoren diskutiert, die zuvor ignoriert wurden. Das Geschehen bekommt seine diffizile Geschichte. Dabei ist der Plot sehr simpel. Fundamental war der Preis zuletzt plausibel. Nun wird er spekulativ aufgeblasen, wobei die zuvor in den Dollar geflossene Spekulationsmasse zurückschwappt und erneut im Öl kumuliert wird. Öl bleibt die erste Komplementärwährung zum Dollar. Schlechte Wirtschaftsdaten aus den USA unterstützen die Bewegung.

preistreibende (bullische) Einflüsse: Trendwende beim Dollarkurs
Preisprognose von Goldman Sachs
Russland-NATO-Konflikt
OPEC diskutiert Ausstoßkürzung
Nigeria bekommt Lieferprobleme nicht in den Griff
Atomstreit mit dem Iran
Chinas Nachfrage wächst weiter
Produktionskosten steigen rasant
IEA prognostiziert Versorgungsengpässe ab 2013

preisdrückende (bärische) Einflüsse: Sinkende US-Konjunktur bringt Nachfragerückgang
Rückgang der OECD-Nachfrage
Weltwirtschaft kühlt sich ab
EIA und IEA senken Nachfrageprognosen
China setzt Inlandspreise für Ölprodukte herauf

Unsere Heizölpreise springen in die Höhe. Der Dollarrückgang dämpft sie ein wenig gegenüber der Bewegung am Weltmarkt. Unterstützt werden die Preise durch die weiter steigende Nachfrage im Binnenmarkt. Die Versorgungslage ist angespannt. In einigen Lagern ist die Ware knapp. Händler müssen auf Planmengen des nächsten Monats zugreifen. Die werden mit Preisaufschlägen angeboten. In Engpassregionen müssen Lieferzeiten von bis zu fünf Wochen akzeptiert werden. Die Preisaussichten legen es nahe, sich intensiv mit dem Thema Verbrauchssenkung zu beschäftigen. Unsere Unterstützung hierfür ist esytrol.

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit!

Uns ist Ihre Meinung wichtig. Schreiben Sie mir direkt unter
E-Mail: KlausBergmann@esyoil.com

Presse-Kontakt

Weitere Informationen