Unseren neuen Kommentar für den 09.12.16 finden Sie hier.


Diskussion um Liefermengen der OPEC

Trotz ihres beachtlichen Anstiegs sind die Ölpreise bisher noch in einer Zone, die von der OPEC als Zielpreisspanne angesehen wird. Das Kartell möchte für ihre Produkte einen gemittelten Preis von 22-28$ sehen. Derzeit steht der sogenannte Korbpreis der OPEC-Rohöle bei gut 26$. Damit sehen die Manager der Organisation keinen Grund, die Ausstoßmengen zu erhöhen.

So eine Erhöhung wurde in den letzten Monaten von einigen Mitgliedsstaaten gefordert. Hintergrund sind die schlechten Staatsfinanzen der betreffenden Länder, die mit dem Mehrverkauf von Öl aufgebessert werden sollen. Inzwischen beginnt sich aber auch bei diesen Ländern die Einsicht durchzusetzen, das eine Erhöhung der Liefermengen die aktuellen Preise, mit denen sie die Löcher in ihren Kassen bereits besser stopfen können, gefährdet. Ein Mehrverkauf von Öl könnte einen Preisverfall nach sich ziehen. Das führte schlimmstenfalls dazu, dass die Erlöse trotz höher Liefermengen geringer ausfallen als bei den aktuellen Quoten.

Diese Diskussion, die am Wochenende u.a. von Venezuelas Präsidenten Chavez angeführt wurde, wird die Märkte mindestens bis zum 19. September begleiten. An dem Tag treffen sich die Vertreter der OPEC-Staaten, um Beschlüsse zu fassen.

Die Entwicklung der Ölpreise beruhigte sich unter dessen. Am Freitag sank der Rohölpreis. Gasöl zeigte nur wenig Veränderung. Auch heute Morgen bleibt es ruhig. In Rotterdam kostet die Tonne 228,75$. Das ist unwesentlich weiniger als am Freitag.

Auch unserer Heizölpreis zeigt kaum Bewegung. Er beginnt die Woche dort, wo er sie am Freitag beendete. Es besteht durchaus Hoffung auf kurzfristig fallende Preise in einem insgesamt allerdings stabilen Aufwärtstrend.

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit!

Uns ist Ihre Meinung wichtig. Schreiben Sie mir direkt unter
E-Mail: KlausBergmann@esyoil.com

Presse-Kontakt

Weitere Informationen