Unseren neuen Kommentar für den 09.12.16 finden Sie hier.


Dollarrallye am Ziel

Schneller als erwartet ist der Aufwärtstrend beim Dollar beendet. Es sieht nach einer Wende aus. Fundamental wäre die allemal in Ordnung. Die gehandelte Euroschwäche war ohnehin skandalös. Wenn Haushaltsdefizite und Staatsschulden als Maßstab für die Güte einer Währung herangezogen werden, müssten Dollar, Yen und Pfund einbrechen. Die Eurozone als Ganzes ist im Vergleich zu den Staaten der genannten Währungen ein Hort der Stabilität. Sie hat lediglich ein paar instabile Regionen. Die nutzten Spekulanten zur Attacke. Fraglich ist, ob die Schaltzentrale der Angriffe tatsächlich in der Finanzwirtschaft sitzt oder ob diese in politischen Kreisen der USA zu suchen wäre. Fakt ist, dass die USA ein vitales Interesse daran haben, ihre immense Verschuldungspolitik aus den Schlagzeilen der Finanzmärkte fern zu halten. Auf Dauer wird das nicht gelingen. Freundliche Wirtschaftsdaten treiben Aktiennotierungen und Ölpreise in die Höhe. Den Erwartungen einer schnellen Erholung nach dem dramatischen Niedergang entsprechen die Wirtschaftszahlen allerdings nicht. Deshalb dürfte der Ölpreisanstieg eine eher kraftlose Angelegenheit sein.

preistreibende (bullische) Einflüsse: Eurokrise verlässt die Schlagzeilen
Positive Wirtschaftsdaten weltweit
Nachfrage steigt moderat
IEA, EIA und OPEC sehen Nachfragebelebung in 2010

preisdrückende (bärische) Einflüsse: Sorge um Stabilität des Finanzsystems
Hohe US-Lagerbestände
Nachfrage der OECD-Länder schwach
OPEC liefert zuviel Öl

Unsere Heizölpreise ziehen etwas an. Sie folgen den Ölpreisen am Weltmarkt. Der Dollar wirkt nun als Bremse des Anstiegs. In den nächsten Tagen erwarten wir keine grundsätzliche Änderung der Lage. Das Preisniveau dürfte sich somit auch nur wenig ändern. Leichte Preiserhöhungen sollten einkalkuliert werden. Da das Fundament, auf dem der Preisanstieg am Weltmarkt steht, schwach ist, ist die Spekulation auf ein Zusammenbrechen dieses Fundaments und ein Einbruch der Heizölpreise im Laufe des Jahres gerechtfertigt. Im Übrigen sind wir der Meinung, dass es mehr denn je angebracht ist, sich mit der Reduzierung des eigenen Verbrauchs zu beschäftigen. Dazu empfehlen wir www.esytrol.com.

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit!

Uns ist Ihre Meinung wichtig. Schreiben Sie mir direkt unter
E-Mail: KlausBergmann@esyoil.com

Presse-Kontakt

Weitere Informationen