Unseren neuen Kommentar für den 09.12.16 finden Sie hier.


Dreht er oder geht er?

Die Börse hat den Katrina-Schock verarbeitet. Kurzfristig wird Versorgungssicherheit gehandelt. Das drückt auf die Preise. Die heute zur Veröffentlichung anstehenden US-Vorratsdaten könnten das Bild ändern und den kurzfristige Abwärtstrend beenden. Noch gibt es keine verlässlichen Erkenntnisse über den aktuellen Stand der beschädigten Ölinfrastruktur. Daher ist jede Überraschung möglich. Die Dollarbewegung scheint ebenfalls zum Drehen bereit. Die Gegenreaktion zum Abwärtstrend ebbt trotz guter Daten zum US-Handelbilanzdefizit für Juli ab.

preistreibende (bullische) Einflüsse: Raffineriekapazitäten knapp
Iran könnte zum Ölhahn greifen
Institute prognostizieren Teuerung

preisdrückende (bärische) Einflüsse: Hurrikanschäden treffen Versorgung weniger schwer als erwartet
Freigabe der strategischen Reserven in 26 Ländern
Wiederinbetriebnahme der US-Anlagen geht voran
Russland steigert Förderung
Voraussetzung für mehr Sparsamkeit günstig

Unsere Heizölpreise ziehen heute Morgen an. Dass die seit Tagen andauernde Abwärtsbewegung nur von kurzer Dauer sein wird, gilt als höchst wahrscheinlich. Heute kommt eine Nagelprobe. Geht der Preisrückgang weiter oder dreht er ab? Spieler sollten den Kauf noch aufschieben. Auf Sicherheit bedachte Käufer lassen es nun gut sein und ordern Heizöl. Der Mittelweg ist die Bestellung einer Teilmenge, um im Winter bei eventuell tieferen Preisen erneut Kaufspielraum zu haben.

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit!

Uns ist Ihre Meinung wichtig. Schreiben Sie mir direkt unter
E-Mail: KlausBergmann@esyoil.com

Presse-Kontakt

Weitere Informationen