Unseren neuen Kommentar für den 06.12.16 finden Sie hier.


Druck auf die Preise

Extrem eingestellte Zeitgeister sehen ein Ende der OPEC voraus. Die inneren Spannungen des Kartells sind wegen der restriktiven Quotenpolitik derart groß, dass Mitglieder mit ihrem Austritt drohen. So geschehen im Fall von Nigeria. Einige Mitgliedstaaten fordern quasi ultimativ, dass die Quoten auf der nächsten OPEC-Sitzung angehoben werden müssen. Venezuela prescht während dessen mit der Ankündigung vor, man werde den Ausstoß im nächsten Jahr um mindestens 12% steigern.

Die Vorgänge drücken auf die Preise. Die haben in den letzten Tagen etwas nachgegeben. Sie befinden sich allerdings weiterhin in einem Aufwärtstrend. Dieser könnte durch das, was sich in der OPEC zusammenbraut, bald gebrochen werden. Das sind schöne Aussichten für Verbraucher. Aber Vorsicht, noch handelt es sich um reine Spekulation.

Heute Morgen zeigt sich der Ölmarkt eher gelassen. Gasöl verändert sich kaum zum Preis von Freitag Abend. Die Tonne kostet aktuell 213$.

Unser Heizölpreis hält sich an die Vorgabe und bleibt ebenfalls stehen. In seinen kurzfristigen Aussichten sehen wir einen sehr leichten Rückgang. Das längerfristige Verhalten wird durch eine Schlacht zwischen dem aktuellen Trend (steigend) und den Neuigkeiten aus dem Hause OPEC (fallend) entschieden werden müssen.

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit!

Uns ist Ihre Meinung wichtig. Schreiben Sie mir direkt unter
E-Mail: KlausBergmann@esyoil.com

Presse-Kontakt

Weitere Informationen