Unseren neuen Kommentar für den 09.12.16 finden Sie hier.


Durchbruch der Preise

Die Aussichten sind sehr freundlich. Nach heftigen Unsicherheiten über die Haltung der OPEC überwiegt im Markt die Ansicht, dass es in nächster Zeit mehr als genug Öl geben wird. Es handelt sich dabei zwar noch nicht um die einzige Meinung der Händler, aber um die Mehrheitsansicht. Diejenigen, die anderer Meinung sind, haben auch gestern wieder deutliche Preissteigerungen durchsetzen können. Am Ende des Tages gewannen aber wie bereits am Freitag die Bären, also die Händler, die die Preise fallen sehen wollen.

Der Grund für die sich herausbildende Abwärtstendenz der Preise liegt nicht allein in der konfusen OPEC-Entscheidung zur Reduzierung der Förderung. Der in Aussicht gestellte Produktionsaufbau im Irak spielt ebenfalls eine Rolle. Außerdem besteht die Gefahr, dass SARS die einzige wirtschaftlich gut funktionierende Region der Erde kräftig zurückwirft. Damit droht ein weiterer Nachfragerückgang.

Anders als vor und während des Irakkrieges keimt nun allerdings die Hoffnung, dass von billigeren Ölpreisen ein positiver Effekt auf unsere Wirtschaft ausgeübt wird.

Charttechnisch sieht es nach dem Durchbruch der aufwärtsgerichteten Trendlinie beim Rohöl, die ihren Anfang im November 2001 hat, gut aus. Zwar ist noch kein Durchmarsch unter die 20$-Marke vorprogrammiert. Dem stehen noch einige Widerstandslinien entgegen. Aber ein wie auch immer gearteter Aufwärtstrend ist nicht mehr vorhanden.

Heute Morgen geht der Preisrückgang weiter. Mit 216$ pro Tonne steht der Gasölpreis wieder unter der Handelspanne von gestern.

Unsere Heizölpreise befinden sich inzwischen auf hervorragendem Niveau. Im Norden und Westen haben sie 12-Monats-Tiefs erreicht. Im Süden und Osten sind sie nicht mehr weit davon entfernt. Dass sie dort weniger stark gefallen sind, liegt an Lieferengpässen, die teilweise auf Ausfälle an der Leuna-Raffinerie zurückzuführen sind. Die Preise sind weitgehend gut für Käufe. Wer allerdings die Spekulation liebt, hat nun die Möglichkeit, noch tiefere Preise auszusitzen.

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit!

Uns ist Ihre Meinung wichtig. Schreiben Sie mir direkt unter
E-Mail: KlausBergmann@esyoil.com

Presse-Kontakt

Weitere Informationen