Unseren neuen Kommentar für den 11.12.16 finden Sie hier.


Festlich über Weihnachten

Es weihnachtet sehr an den Börsen. Es geht ruhig zu und alle machen sich gegenseitig Mut. Da liest man bereits Gutes für das neue Jahr und sieht die letzten US-Bestandsdaten als Beleg dafür. Auch die US-Arbeitsmarktdaten, die wieder weniger schlecht als erwartet waren, leisteten ihren Beitrag zu einem gelungenen Fest. Die Aktienmärkte sind ebenfalls im Plus. Für das Heizöl entspannt sich die Lage etwas. Die Temperaturen in den Prognosen für den Nordosten der USA steigen wieder ein wenig. Dennoch bleibt es dabei. Die geringeren US-Bestände, die Arbeitsmarktdaten und die aktuell kalten Temperaturen werden zum Anlass genommen die Ölpreise weiter zu festigen. Der Dollar gibt gegenüber dem Euro etwas nach. Das soll an der zu langsamen Erholung des US-Häusermarktes liegen. Der Euro kostete heute Morgen 1,43 Dollar.

preistreibende (bullische) Einflüsse: Spekulanten wollen höheren Ölpreis
Für positiv erklärte Konjunkturdaten weltweit
Atomstreit mit dem Iran
IEA und OPEC sehen Nachfragebelebung in 2010

preisdrückende (bärische) Einflüsse: Zweifel an der wirtschaftlichen Erholung
Heizölschwemme
Öllager randvoll
Schwache Nachfrage weltweit
Saudi Arabien will keinen höheren Ölpreis

Unsere Heizölpreise steigen leicht. Sie folgen dem Weltmarkt. Auch im Inland steigen die Temperaturen wieder. Das nimmt den Druck der letzten Tage raus. Es war vermehrt zu Eil- und Notbestellungen gekommen. Eine solche Bestellung ist generell teurer, weil häufig die geplante Logistik geändert und belastet wird. Seit März waren die Heizölpreise mit einigen Schwankungen gestiegen. Seit Oktober befinden wir uns, ebenfalls mit Schwankungen, in einer Seitwärtsbewegung. Die letzten Tage waren vom starken Dollar geprägt. Der beruhigt sich langsam wieder. Auf der anderen Seite entsteht wieder neue Hoffnung, dass es im nächsten Jahr mit der Weltwirtschaft wieder bergauf geht. Das könnte auch für die Ölpreise zutreffen. Die Tage zwischen den Jahren, werden hierüber aber keinen Aufschluss geben. Im Übrigen sind wir der Meinung, dass es mehr denn je angebracht ist, sich mit der Reduzierung des eigenen Verbrauchs zu beschäftigen. Dazu empfehlen wir www.esytrol.com.

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit!

Uns ist Ihre Meinung wichtig. Schreiben Sie mir direkt unter
E-Mail: HeikoHarlapp@esyoil.com

Presse-Kontakt

Weitere Informationen