Unseren neuen Kommentar für den 09.12.16 finden Sie hier.


Finanzindustrie wittert Morgenluft

Der Abwärtstrend lief gut. Fundamental spricht alles für eine Fortsetzung. Aber der Ölpreis drehte gestern im Laufe des Tages scharf nach oben. Es handelt sich um eine Zockerrallye. Möglicherweise wurde sie durch eine Wahlniederlage der US-Demokraten ausgelöst, durch die Obamas Gesundheitsreform in Frage gestellt wird. Die simple Gleichung lautet, flächendeckende Gesundheitsversorgung ist Regelwerk und Regelwerk wird an allen Börsen abgelehnt. Kippt die Gesundheitsreform, kippt ein Stück Regelwerk. Für die Finanzindustrie ist das definitiv ein feierbares Ereignis. Charttechnisch kommt dieses Ereignis im richtigen Moment. Es dreht den Abwärtstrend an einem plausiblen Umkehrpunkt. Nun befindet sich der Dollar, ausgelöst durch die drohende Pleite Griechenlands, seit einigen Tagen in einer Rallye. Ein Ende ist nicht in Sicht. Dieser Umstand gibt Anlass zur Hoffnung, dass sich der Ölpreis noch nicht wieder nach oben absetzen kann. Und tatsächlich ist heute Morgen eine starke Gegenreaktion auf die gestrigen Gewinne zu beobachten.

preistreibende (bullische) Einflüsse: China steigert Ölnachfrage deutlich
Spekulanten wollen höheren Ölpreis
Atomstreit mit dem Iran
IEA und OPEC sehen Nachfragebelebung in 2010

preisdrückende (bärische) Einflüsse: Zweifel an der wirtschaftlichen Erholung
OPEC liefert zuviel Öl
Temperaturen in US-Heizölregionen steigen
Heizölschwemme
Schwache Nachfrage weltweit
China vor Zinsanhebung zur Dämpfung der Konjunktur
Saudi Arabien will keinen höheren Ölpreis

Unsere Heizölpreise ziehen wieder an. Die Finanzindustrie drückt dem Markt die Preiserhöhung auf. Sie wird vom Dollaranstieg unterstützt. Die Wende passt in die ansteigende Wellenbewegung der Heizölpreise. Daraus eine fixe Logik abzuleiten, wäre zu simpel. Es gibt nach wie vor Abwärtspotenzial. Und positive Konjunkturdaten, mit denen sich Finanzjongleure bedrogen können, purzeln derzeit nicht aus den Wirtschaftsinstituten. Insofern muss man den kurzfristigen Abwärtstrend noch nicht abschreiben. Man kann ihn allenfalls abschreiben. Im Übrigen sind wir der Meinung, dass es mehr denn je angebracht ist, sich mit der Reduzierung des eigenen Verbrauchs zu beschäftigen. Dazu empfehlen wir www.esytrol.com.

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit!

Uns ist Ihre Meinung wichtig. Schreiben Sie mir direkt unter
E-Mail: KlausBergmann@esyoil.com

Presse-Kontakt

Weitere Informationen