Unseren neuen Kommentar für den 02.12.16 finden Sie hier.


Frühlingsthema weil Winter fehlt

Die Börsen hatten gestern frei. Heute setzen sie sich mit Themen auseinander, die eher in den Frühling gehören. Zu knappe Raffineriekapazitäten könnten eine Benzinknappheit verursachen. Die boomende Weltwirtschaft könnte die Versorgung insgesamt erneut an die Grenze führen. Die Themen sind höchst spekulativ. Mit der aktuellen Realität haben sie wenig zu tun. Der Winter in relevanten Heizölregionen zeigt immer noch keine Härte. Damit ist die Heizölversorgung locker ausreichend. Der Dollar gibt heute Morgen nach. Sein Trend ist seitwärts gerichtet.

preistreibende (bullische) Einflüsse: Raffineriekapazitäten knapp
Weltweites Nachfragewachstum
IEA hebt Nachfrageprognose an
Iran fordert Kürzung der OPEC-Liefermengen
Gesunkener US-Verbrauch nicht nachhaltig

preisdrückende (bärische) Einflüsse: Milde Temperaturen in den USA
Rohöl- und Heizölvorräte auskömmlich
US-Verbraucher sparsamer
Russland steigert Förderung

Unsere Heizölpreise bewegen sich im Süden spürbar abwärts. Die Nord-Süd-Differenz der Preise sinkt jetzt rasch, weil die Pegel der Wasserstraßen deutlich steigen. Die Nachfrage nach Heizöl ist z.Z. schwach. Der Weltmarkt steuerte gestern keine Impulse bei. Wir erwarten für die nächsten Tage einen Fortgang des Seitwärtstrends mit Preisschwankungen innerhalb der seit November existierenden Spanne.

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit!

Uns ist Ihre Meinung wichtig. Schreiben Sie mir direkt unter
E-Mail: KlausBergmann@esyoil.com

Presse-Kontakt

Weitere Informationen