Unseren neuen Kommentar für den 11.12.16 finden Sie hier.


Ganz brav im Öl

Die Preise stecken weiterhin in der Gegenbewegung zum jüngsten Abschwung fest. Große Gewinne sind nicht aufgelaufen. Die befürchtete Übernahme des Marktes durch Investmentzocker blieb bisher aus. Beflügelt von den Kursgewinnen an den Aktienmärkten, die als positives Signal für die Wirtschaftsentwicklung verstanden werden können, wäre eine erneute „Preiskosmetik“ nahe liegend. Es darf darüber spekuliert werden, ob die angedrohte Handelsbeschränkung der Grund für die Zurückhaltung der Zocker ist oder ob der Hype an den Aktienmärkten als Blase verstanden wird und somit gar nicht als Indikator für die realwirtschaftliche Erwartung gesehen wird. Wie dem auch sei, bisher ist die Gegenreaktion aus Sicht der Verbraucher gut verlaufen. Die Chance auf erneut fallende Preise bleibt erhalten. Der Dollar befindet sich noch in einer Seitwärtsbewegung. Dabei kratzt er an der unteren Begrenzung. Danach beginnt ein Abwärtstrend.

preistreibende (bullische) Einflüsse: Stark anziehende Aktienmärkte
Leichter Rückgang der US-Vorräte
China füllt Lager auf
Goldman & Sachs setzen auf 110 Dollar pro Barrel in 2010
Gefahr von Ölengpässen wegen mangelnder Investitionsbereitschaft

preisdrückende (bärische) Einflüsse: Arbeitslosigkeit in den USA steigt stark
US-Verbrauchervertrauen gering
Weltbank sieht Weltwirtschaft stärker schrumpfen
EIA, OPEC und IEA prognostizieren Verbrauchsrückgang
Rebellen kündigen Waffenruhe für Nigeria an
OPEC-Exporte gestiegen
Überproduktion von Rohöl
Öllager randvoll

Unsere Heizölpreise ziehen moderat an. Der bisherige Verlauf der erwarteten Preissteigerung ist als reine Reaktion auf den vorausgegangenen Preisrückgang akzeptabel. Momentan sieht es nicht so aus, als sollte diese Reaktion noch lange andauern. Wahrscheinlich werden die Heizölpreise in Kürze wieder fallen. Einen erneuten großen Sprung nach unten sehen wir dabei allerdings nicht vorher. Das Potenzial für einen Preisrückgang war mit dem jüngsten Tief schon recht gut ausgeschöpft. Wer die Preisentwicklung verfolgen möchte, ohne täglich unsere Website zu konsultieren, sollte unseren Preisalarm ausprobieren.

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit!

Uns ist Ihre Meinung wichtig. Schreiben Sie mir direkt unter
E-Mail: KlausBergmann@esyoil.com

Presse-Kontakt

Weitere Informationen