Unseren neuen Kommentar für den 04.12.16 finden Sie hier.


Gebremst

Es war ein Tag des Kampfes. Der Preis erhielt wegen der schlechten Nachrichten über die Ölvorräte in den USA deutliche Impulse nach oben. Er folgte am Vormittag auch diesen Rufen. Doch im Tagesverlauf setzte sich noch einmal der laufende Abwärtstrend durch. Schließlich schloss Gasöl in London wieder beim Tagestief.

Anders ist es dagegen in den USA. Heizöl steht über dem Tief von Vorgestern. Die Lagersituation zeigt Wirkung. Momentan befindet sich der Markt in einer nervösen Phase. Er sucht seine neue Richtung. In dieser Situation ist er besonders anfällig für politische oder wetterbedingte Störfeuer. Also gilt es wieder George Bush genau zu beobachten. Er äußerte sich erneut ungeduldig über den Fortschritt bei der UNO-Resolution zum Irak.

Heute Morgen zieht der Gasölpreis in Rotterdam an. Mit 220,25$ pro Tonne steht er deutlich über dem gestrigen Schlusskurs. Der scheint allerdings auch ein Ausrutscher nach unten gewesen zu sein.

Unser Heizölpreis zieht ebenfalls etwas an. Wir erwarten weiterhin den Machtkampf zwischen Bären und Bullen. Die Bären wollen den so schön laufenden Abwärtstrend fortsetzen. Die Bullen meinen, dass es nun reicht, und sehen in den fundamentalen Gegebenheiten über die Versorgung genug Grund, für einen Preisanstieg. In dieser Situation ist jede Richtung möglich. Man muss auch mit plötzlichen und heftigen Preisänderung rechnen.

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit!

Uns ist Ihre Meinung wichtig. Schreiben Sie mir direkt unter
E-Mail: KlausBergmann@esyoil.com

Presse-Kontakt

Weitere Informationen