Unseren neuen Kommentar für den 07.12.16 finden Sie hier.


Gegenreaktion gelaufen

Langfristiger Aufwärtstrend oder kurzfristiger Abwärtstrend? Politische Unruhen oder gute Versorgungslage? In den nächsten Tagen wird sich zeigen, für welche Gewichtung sich die Börsianer entscheiden. Bullen wähnen sich z.Z. im Vorteil. Charttechnisch ist die Lage allerdings vollkommen offen. Der Dollar wird von weiteren Zinsphantasien hoch gehalten. Auch hier ist die zukünftige Richtung noch unklar.

preistreibende (bullische) Einflüsse: Rebellen schaden Nigerias Ölindustrie
Venezuelas Chavez droht USA mit Lieferstopp
Ölstreit in Ecudor blockiert Lieferungen
Atomstreit mit dem Iran schürt Unsicherheit
OPEC-Mitglieder fordern Lieferkürzungen
Kuwaits Reserven herabgestuft
Raffineriekapazitäten knapp

preisdrückende (bärische) Einflüsse: Drosselung der Öllieferungen wird dem Iran nicht zugetraut
Schwache Nachfrage in den USA
Versorgungslage wird positiv gesehen
Vorräte gut
Bush will alternative Kraft- und Brennstoffe

Unsere Heizölpreise geben nach. Sie folgen der Preisentwicklung für das international gehandelte Gasöl. Die Inlandspreise liefen während des Winters weitgehend seitwärts. Eine kurzfristige Änderung des Trends ist nicht zu erwarten. Stärker als üblich machten sich regionale Einflüsse im Heizölpreis bemerkbar. Daher zeigen sich deutliche Unterschiede in den verschiedenen Preischarts für Deutschland. Sie haben teilweise wenig Ähnlichkeit mit dem Weltmarktgeschehen.

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit!

Uns ist Ihre Meinung wichtig. Schreiben Sie mir direkt unter
E-Mail: KlausBergmann@esyoil.com

Presse-Kontakt

Weitere Informationen