Unseren neuen Kommentar für den 03.12.16 finden Sie hier.


Gewöhnungseffekt

Vor Wochen wäre es ein Grund für einen enormen Preisanstieg. Doch inzwischen ist soviel Krieg im Ölpreis eingearbeitet, dass es wie ein alltäglicher Akt aufgenommen wird. Die Rede ist von der Erteilung der vom Präsidenten gewünschten Vollmachten durch den US-Kongress für einen Feldzug gegen den Irak.

Und als wäre es nicht genug. George Bush sattelte drauf. Er verlas ein weiteres mal seine Anklageschrift gegen Saddam Hussein. Unterstützung der Al-Qaida und Besitz von Massenvernichtungswaffen lauten die schwerwiegendsten Vorwürfe. Aber auch damit konnte Bush den Ölpreis nicht wirklich zu einem Aufstand verhelfen. Gerade mal einen Teil seiner Tagesverluste schaffte er auszugleichen. Der Ölpreis kennt die Lage eben schon. Er braucht echte Neuigkeiten, um Beine zu bekommen.

Und so kommt es heute Morgen zu einem Gasölpreis von 243,75 $ für die Tonne. Das ist weniger als gestern Früh und im unteren Teil der gestrigen Handelsspanne.

Unser Heizölpreis nimmt es ebenfalls gelassen. Er bewegt sich ohne nennenswerte Änderung weiter. Genießen Sie die ruhigen Tage und denken Sie daran, sich für den Winter einzudecken. Wenn die Kriegsmaschinerie so etwa gegen Januar ins Rollen kommt, wird es vermutlich bitter werden mit dem Ölpreis.

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit!

Uns ist Ihre Meinung wichtig. Schreiben Sie mir direkt unter
E-Mail: KlausBergmann@esyoil.com

Presse-Kontakt

Weitere Informationen