Unseren neuen Kommentar für den 11.12.16 finden Sie hier.


Große Kälte bleibt aus

Wer sich auf langfristige Wetterprognosen verlässt, ist verlassen. Das bekommen Börsianer, die auf die Vorhersage einer Kältewelle gewettet hatten, nun zu spüren. Die Ölpreise steigen nicht, sie fallen. Das milde Wetter soll andauern. Für den Fall, dass es kälter werden sollte, sei die OPEC gut gerüstet, gibt ihr Generalsekretär zu Protokoll. Charttechnisch sieht der kurzfristige Abwärtstrend solide aus. Der Dollar gewann gestern nach guten US-Konjunkturdaten an Wert. Ein Trend ist nicht zu erkennen.

preistreibende (bullische) Einflüsse: Raffineriekapazitäten knapp
Versorgungsängste vor dem Winter
Iran droht mit dem Ölhahn
IEA und EIA sähen Unsicherheit mit wechselhaften Prognosen
Gesunkener US-Benzinverbrauch nicht nachhaltig

preisdrückende (bärische) Einflüsse: OPEC zur Erhöhung der Exporte fähig
Tendenzielle Überversorgung mit Rohöl
Vorratslage in jeder Beziehung auskömmlich
USA entdecken Sparsamkeit
Wiederaufbau der US-Ölanlagen geht voran
Freigabe der strategischen Reserven

Unsere Heizölpreise fallen wieder spürbar. Sie bewegen sich im Rahmen der Erwartungen. Auch für die kommenden Tage erwarten wir preisliche Entspannung. Eine nachhaltige Änderung der Bewegungsrichtung wird erst mit dem Eintritt der ersten winterlichen Kälteperiode wahrscheinlich. Die ist noch nicht in Sicht. Unvorhergesehene Störungen können die freundliche Lage allerdings jederzeit zunichte machen. Der langfristige Aufwärtstrend ist die stabilste aller Größen im Ölmarkt.

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit!

Uns ist Ihre Meinung wichtig. Schreiben Sie mir direkt unter
E-Mail: KlausBergmann@esyoil.com

Presse-Kontakt

Weitere Informationen