Unseren neuen Kommentar für den 10.12.16 finden Sie hier.


Gute Aussichten

Gestern passierte nicht mehr viel an den Ölbörsen. Die meisten Händler hatten sich bereits ins Weihnachtsfest verabschiedet. Die deutlich tieferen Preise des Vortags wurden bestätigt. Anders verlief dagegen der Dollarhandel. Die Währung erreichte ein neues Rekordtief. Es bestehen gute Aussichten für weiter fallende Preise.

preistreibende (bullische) Einflüsse: Heizöl im Inland bis zum Jahreswechsel knapp
US-Heizölvorräte für die Jahreszeit gering
Irak hat terrorbedingte Lieferprobleme
Terrorgefahr für irakische und saudische Produktionsanlagen
Lieferprobleme bei zerschlagener Yukos
Weltweites Nachfragewachstum weiter hoch

preisdrückende (bärische) Einflüsse: Gestiegene US-Bestände (starker Einfluss)
Moderate Temperaturen in US-Heizölregionen
Rohölversorgung gut
Nachfragerückgang erwartet
China bemüht sich um Konjunkturdämpfung
Weltwirtschaft verlangsamt Wachstum

Unsere Heizölpreise gaben etwas nach. Der Preisrückgang kam über den Weltmarkt. Die Inlandspreise sind relativ teuer, da die Mengen noch knapp sind. Nach Weihnachten wird sich der "Knappheitsaufschlag" langsam auflösen. Wir schätzen die weitere Preisentwicklung als verbraucherfreundlich ein. Das esyoil-Team wünscht frohe Weihnachten mit einem warmen Zuhause und genügend Heizöl im Tank.

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit!

Uns ist Ihre Meinung wichtig. Schreiben Sie mir direkt unter
E-Mail: KlausBergmann@esyoil.com

Presse-Kontakt

Weitere Informationen