Unseren neuen Kommentar für den 02.12.16 finden Sie hier.


Hält der Abwärtstrend?

Eigentlich wollten die Preise gestern dem Abwärtstrend weiter folgen. Doch im späteren Handel drehte die Stimmung. Die wechselhafte Lage in Venezuela, die anhaltende Gewalt im Nahen Osten und Raffinerieprobleme sorgten für ein Anziehen der Preise.

Insgesamt überwiegt große Unsicherheit. Denn weder preistreibende noch preisdrückende Einflüsse zeigen sich wirklich dominant.

Der wieder eingesetzte Präsident Venezuelas entlässt die Führungsspitze der staatlichen Ölgesellschaft, um die korrupte und verfilzte Struktur aufzubrechen. Diese Maßnahme schürt die Sorge um eine Verknappung des Ausstoßes in Folge einer Gegenreaktion der ?alten Kräfte?.

Der Irak versucht weiter die arabische Welt zum Einsatz der ?Ölwaffe? als Zeichen der Solidarität mit Palästina zu animieren. Er findet dabei zwar im Iran Gehör, die anderen arabischen Staaten stehen dem Vorschlag bisher allerdings abweisend gegenüber. Dem Irak fällt es leicht, eine Reduktion der Öllieferungen als Waffen gegen die Freunde Israels als Waffe einzusetzen. Seine Ölindustrie ist in einem schlechten Zustand und muss seit geraumer Zeit Produktionseinbußen hinnehmen.

Heute Morgen ist Gasöl teurer als gestern. Eine deutlich anziehende Bewegung lässt sich allerdings noch nicht feststellen.

Unser Heizölpreis wird auf Grund des teureren Gasöls ebenfalls etwas steigen. Er hat bis dato etwa die Hälfe des starken Anstiegs seit Februar wieder abgegeben. Das ist mehr, als wir erwartet hatten. Insofern halten wir den Preis für sehr gut geeignet, sich einzudecken.

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit!

Uns ist Ihre Meinung wichtig. Schreiben Sie mir direkt unter
E-Mail: KlausBergmann@esyoil.com

Presse-Kontakt

Weitere Informationen