Unseren neuen Kommentar für den 10.12.16 finden Sie hier.


Heizölpreis steigt rasant

Der Aufwärtstrend steht. Er wird u.a. durch die neue Preispolitik der OPEC getragen. Das Kartell will das aktuelle Niveau. Rohöl änderte seinen Preis gestern nur unwesentlich. Der Heizölpreis wurde durch die winterbedingte Nachfrage deutlich geliftet. Ein Ende der Kälteperiode ist nicht in Sicht. Damit bleibt der verstärkte Auftrieb für Heizöl erhalten.

preistreibende (bullische) Einflüsse: Winter hält Ängste um Heizölversorgung hoch
OPEC will Preise um 50$ pro Barrel
Weltweites Nachfragewachstum weiter hoch
Terrorgefahren im Irak und in Saudi Arabien
Iraks Nordpipeline bis auf weiteres außer Betrieb
Lieferfähigkeit der Nicht-OPEC-Länder geringer als erwartet
Investmentfonds mehrheitlich bullisch eingestellt

preisdrückende (bärische) Einflüsse: Befriedigende US-Vorräte (nicht Heizöl!)
Komfortable Vorräte der OECD-Länder
OPEC-Mitglieder schließen Kürzungen im März aus
US-Dollar fällt

Unsere Heizölpreise beschleunigen die Teuerung. Neben den kalten Temperaturen, die weltweit Wirkung zeigen, treibt das Verbraucherverhalten hierzulande die Preise. Mangelhafter Umgang mit der Bevorratung bis hin zu akuten Leerständen und das Ordern von Kleinpartien zwingen die Preise noch weiter in die Höhe. Die Wahrscheinlichkeit, dass Heizöl in zwei Monaten deutlich billiger sein wird, ist gering. Setzen Sie lieber auf Terminflexibilität bei der Bestellung und streichen Sie die daraus resultierende Einsparung in den Transportkosten ein.

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit!

Uns ist Ihre Meinung wichtig. Schreiben Sie mir direkt unter
E-Mail: KlausBergmann@esyoil.com

Presse-Kontakt

Weitere Informationen