Unseren neuen Kommentar für den 08.12.16 finden Sie hier.


Heizölpreise drehen

Die Ausspielung der täglichen Konjunkturlotterie brachte gestern gute Zahlen für Finanzjongleure. Der Volkszorn über die Ermächtigungsgesetze zur Errichtung eines Gottesstaats in Ägypten unterstreicht die latent explosive Lage im Nahen Osten. Diese Gemengelage wurde für einen bullischen Handelstag genutzt. Unterstützt wurde sie durch den festen Glauben an eine Einigung von US-Opposition und Regierung zu weiteren Staatsschulden. Alles in allem gab es gestern eine Traumkonstellation für Finanzjongleure. Den überversorgten Markt und die sinkende Ölnachfrage in den USA blendeten sie einfach aus. So schafften sie es, die Ölnotierungen in die Höhe zu scheuchen. Dabei übertrieben sie wieder einmal. Das heißt nicht, dass ihre Gewinne heute annulliert werden.

preistreibende (bullische) Einflüsse auf Heizöl: Revolte in Ägypten
Explosive Lage im Nahen Osten
China wächst immer noch rasant
Geringe US-Heizölbestände
Lieferausfälle aus Nigeria
Geldvermehrung der Notenbanken
US-Fiskalklippe scheint auflösbar

preisdrückende (bärische) Einflüsse auf Heizöl: Waffenruhe zwischen Israel und Gaza
Wiederaufnahme der Atomgespräche mit dem Iran
Ölangebot hoch
OPEC produziert über Quote
Produzenten bauen Kapazitäten aus
Globale Konjunkturaussichten schwach

Unsere Heizölpreise änderten die Richtung. Diese Tatsache kommt nicht überraschend. Die Preise hatten den unteren Rand ihres kurzfristigen Abwärtstrends erreicht. Sie kommt dennoch ungelegen, weil sie die Chance für weiter sinkende Preise bis auf Weiteres nennenswert reduziert. Knapp bevorrateten Verbrauchern empfehle ich, nun schnell zu kaufen. Wer noch genug Heizöl im Tank hat, um damit zwei bis drei Wintermonate lang heizen zu können, sollte auf tiefere Preise zu einem späteren Zeitpunkt spekulieren. Angesichts der kaum einschätzbaren politischen Einflussnahmen und Umstände muss aber gewahr bleiben, dass es pure Spekulation ist, um die es in dem Fall geht. Im Übrigen sind wir der Meinung, dass es mehr denn je angebracht ist, sich mit der Reduzierung des eigenen Verbrauchs zu beschäftigen. Dazu empfehlen wir in einem ersten Schritt unseren elektronischen Peilstab. Mit ihm lässt sich der Heizölverbrauch messen. Auf esytrol entsteht aus den Messungen ein Bild zur Energieintensität des eigenen Hauses. Wenn das bekannt ist, können Handlungen folgen.

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit!

Uns ist Ihre Meinung wichtig. Schreiben Sie mir direkt unter
E-Mail: KlausBergmann@esyoil.com

Presse-Kontakt

Weitere Informationen