Unseren neuen Kommentar für den 06.12.16 finden Sie hier.


Heizölpreise weiter abwärts

Die Preise konnten sich wegen der teilweisen Rücknahme von schlechten Meldungen und auf Grund fehlender neuer schlechter Meldungen auf dem niedrigeren Niveau der letzten Tage etablieren. Trotzdem sind die Marktteilnehmer weiter wachsam und für weiter fallende Preise fehlen ebenfalls echte Impulse. Nachdem gestern die Preise weiter sanken, kann auch kurzfristig mit einer technisch bedingten Gegenreaktion gerechnet werden. Der Dollar war heute morgen wieder etwas stabiler.

preistreibende (bullische) Einflüsse: Atomstreit mit dem Iran spitzt sich zu
Angst vor Hurrikanen in den USA
Instabile Lage im Irak
Libanonkonflikt
Lieferausfälle in Nigeria
Chinas Nachfrage soll mindestens 10% zum Vorjahr wachsen
Weltweites Nachfragewachstum stetig

preisdrückende (bärische) Einflüsse: Sorge vor negativen Wirtschaftsfolgen wegen Terrorgefahr
Größtes Ölfeld der USA doch bis zu 50 % lieferfähig
Beruhigung im Libanonkonflikt
US-Wirtschaftswachstum unter Erwartungen
Gute Vorratslage der OECD-Länder
Gute Rohölversorgung
Industrieländer wollen alternative Kraft- und Brennstoffe

Unsere Heizölpreise bleiben heute stabil mit leichter Tendenz zur Korrektur der letzten Preisverluste. Da wir erst ab dem Spätherbst mit weiter fallenden Preisen rechnen, ist der Preis im Vergleich zu den Vortagen gut. Solange die Welt relativ ruhig ist, besteht die Möglichkeit weiter fallender Preise. Wie lange die Welt relativ ruhig bleibt, ist fraglich.

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit!

Uns ist Ihre Meinung wichtig. Schreiben Sie mir direkt unter
E-Mail: KlausBergmann@esyoil.com

Presse-Kontakt

Weitere Informationen