Unseren neuen Kommentar für den 07.12.16 finden Sie hier.


Heizölpreise wie zum Jahresanfang

Egal, was die Politik zurzeit an Rettungspaketen auflegt, es scheint nicht genug zu sein. Die Aktienkurse brechen erneut ein und mit ihnen der Ölpreis. Wieder einmal ausgehend von den USA, deren 700 Mrd. Dollar Programm als nicht mehr ausreichend empfunden wird, ziehen die Sorgen über die Konjunktur rund um die Welt. Die üblichen Faktoren für den Ölmarkt spielen erneut keine Rolle. Ob Nigeria, die Raffineriekapazitäten der USA oder Wirbelsturmschäden in der Karibik. Momentan sind die Kurse nicht aufzuhalten. Dies ist wohl auch folgerichtig. Denn wenn sich ein Marktzweig so verzockt wie es die Banken getan haben und dieser Zweig den Schmierstoff liefert, der neben dem Öl noch existiert, dann ist der gesamte Markt betroffen und die Räder laufen langsamer. In Erwartung auf die heutige Veröffentlichung der US-Lagerbestände bleibt der Handel heute Morgen ruhig. Ob die US-Bestände wirklich einen Einfluss auf die Preisbildung haben werden, darf bezweifelt werden. Der Dollar gewinnt weiter an Boden. Das Haushaltsdefizit der USA wird sich aller Voraussicht nach verdreifachen, aber den Anlegern scheint dies egal zu sein.

preistreibende (bullische) Einflüsse: Schäden durch Ike werden Ölversorgung lange beeinflussen
Nigeria bekommt Lieferprobleme nicht in den Griff
OPEC kürzt Überproduktion
Produktionskosten steigen
IEA prognostiziert Versorgungsengpässe ab 2013

preisdrückende (bärische) Einflüsse: Finanzkrise
US-Bestandsdaten
Weltweite Finanzkrise
Sinkende Konjunktur
EIA, IEA und OPEC senken Nachfrageprognosen
Chinas Nachfrage wächst deutlich langsamer
Charttechnik: Ölpreis im Abwärtstrend

Unsere Heizölpreise geben weiter nach. Weder Dollar noch die hohe Inlandsnachfrage können den starken Verfall der Kurse aufhalten. Eine erneute Inlandsnachfragewelle überschwappt den Handel. Lange Lieferzeiten und Verlässlichkeit auf beiden Seiten sind in solchen Zeiten von Nöten, damit alle Kunden bedient werden können. Um zukünftig solche nachfragebedingten Marktengpässe umschifft zu können, empfiehlt es sich, mehr über den eigenen Verbrauch zu wissen. Dieses Wissen ist darüber hinaus für die energetische Verbesserung des Hauses zu gebrauchen. Gesammelt wird es zum Beispiel mit unserem kostenlosen Logbuch für den Heizölverbrauch.

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit!

Uns ist Ihre Meinung wichtig. Schreiben Sie mir direkt unter
E-Mail: HeikoHarlapp@esyoil.com

Presse-Kontakt

Weitere Informationen