Unseren neuen Kommentar für den 05.12.16 finden Sie hier.


Hurrikanwarnung abgesagt

Der tropische Sturm Ernesto wird kein Hurrikan. Die vorsorglich evakuierten Ölplattformen im Golf von Mexiko werden von diesem Sturm nicht bedroht. Der Öltransport durch die BP-Pipeline in Alaska kann nach der Reparatur eines Kompressors auf dem verminderten Niveau von 0,2 Mio. Barrel pro Tag gehalten werden. Beide Meldungen drücken auf den Preis. Der Atomkonflikt mit dem Iran und die andauernde Hurrikansaison verhindern einen Preisabsturz. Der Dollar hält sich weiterhin in einem Band von 0,78 bis 0,785 Euro.

preistreibende (bullische) Einflüsse: Atomstreit mit dem Iran
Hurrikansorgen in den USA
Instabile Lage im Irak
Lieferausfälle in Nigeria
Chinas Nachfrage soll mindestens 10% zum Vorjahr wachsen
Weltweites Nachfragewachstum stetig

preisdrückende (bärische) Einflüsse: Ernesto wird kein Hurrikan
BP kann Alaska-Pipeline zu 50% betreiben
US-Konjunktur kühlt sich ab
Gute Vorratslage der OECD-Länder
Gute Rohölversorgung
Industrieländer wollen alternative Kraft- und Brennstoffe

Unsere Heizölpreise sinken nach bärischen Meldungen am Weltmarkt. Die haben allerdings nur Tageswert. Dennoch dürfte der Ausbruch aus dem Seitwärtstrend damit zunächst verhindert werden. Die Preise sollten sich in den bisherigen Augustgrenzen halten. Auf Grund steigender Nachfrage ist die Handelsmarge im Inland und damit das Preisniveau zum Weltmarkt gestiegen. Es kommt zu partiellen Lieferengpässen.

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit!

Uns ist Ihre Meinung wichtig. Schreiben Sie mir direkt unter
E-Mail: KlausBergmann@esyoil.com

Presse-Kontakt

Weitere Informationen