Unseren neuen Kommentar für den 06.12.16 finden Sie hier.


IEA gibt Rätsel auf

Die Bergtour der Preise läuft nicht rund. Lediglich Rohöl hat sich deutlich aus der Seitwärtsbewegung abgehoben. Gasöl und Heizöl fehlt hingegen der Drang nach oben. Die vor Kurzem befürchtete Knappheit der Produkte ist aktuell kein Problem. Nachfrageprognosen wurden in den letzten Monaten mehrfach reduziert. In ihren jüngsten Berichten verzeichnen EIA (Statistikbüro des US-Energieministeriums) und IEA (Internationale Energieagentur) einen wachsenden Trend zu sinkender Nachfrage in den alten Industrieländern. Weltweit steigt der Bedarf zwar nach wie vor. Die Steigerung fällt aber deutlich geringer aus als in früheren Prognosen. Dennoch kommt die IEA zum Fazit, dass die Preisexplosion im Wesentlichen durch die Nachfrageseite verursacht wird. Das ist insofern unverständlich, da frühere Planrechnungen bei höherem Verbrauch ein Gleichgewicht zwischen Angebot und Nachfrage ohne nennenswerte Preissteigerung darstellten. Wenn nun die Nachfrage unter Plan steigt, sollte durch das dann zu erwartende Überangebot der Preis sinken. Das wird nach IEA-Schätzungen nicht passieren, da es kein Überangebot geben wird. Die Angebotsseite ist knapp. Indem die IEA die Ursache des Problem auf die Nachfrageseite legt, will sie uns offensichtlich etwas mitteilen, was sie in dieser Form bisher nicht kommunizierte. Sie legt den Fokus des Handlungsbedarfs auf die Reduzierung des Verbrauchs. Die Nachfrageländer sollen viel stärker als bisher an eben dieser Nachfrage arbeiten. Also Völker, hört die Signale für die Effizienzrevolution!

preistreibende (bullische) Einflüsse: Israel droht dem Iran wegen des Atomprogramms
Libyen droht mit Mengenkürzung
Zinszurückhaltung der FED und fallender Dollar
OPEC lehnt Produktionserhöhung ab
Hurrikansaison in den USA
Chinas Nachfrage wächst weiter
Produktionskosten steigen rasant
IEA prognostiziert Versorgungsengpässe ab 2013

preisdrückende (bärische) Einflüsse: China setzt Inlandspreise für Ölprodukte herauf
Saudi Arabien bietet mehr Öl an
IEA verschiebt Engpassszenario von 2012 auf 2013
Aufsichtsbehörden um Dämpfung der Spekulation bemüht
Rückgang der OECD-Nachfrage
US-Regierung will Ölkonsum senken

Unsere Heizölpreise bewegen sich weiterhin seitwärts. Ein Ausbruch nach oben ist nicht zu erahnen. Gleichwohl zeigt sich am Weltmarkt, dass eine solche Gefahr besteht. Nach wie vor gibt es wenig Hoffnung, dass Verbraucher aus der Preisbewegung demnächst einen Glücksmoment ziehen können. Interessanter ist es, sich um die Diagnose und schließlich die Reduzierung des eigenen Verbrauchs zu kümmern. Das wird nun auch von der IEA deutlich ausgesprochen. Mit esytrol bieten wir ein Hilfsmittel für diesen Zweck an. Die Nutzung ist übrigens kostenlos.

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit!

Uns ist Ihre Meinung wichtig. Schreiben Sie mir direkt unter
E-Mail: KlausBergmann@esyoil.com

Presse-Kontakt

Weitere Informationen