Unseren neuen Kommentar für den 06.12.16 finden Sie hier.


IEA nimmt Schärfe aus der Prognose

Die Preise dämpfen die Wirtschaft bereits. Die Nachfrage wird nicht so stark steigen, wie bisher angenommen. Das ist der Tenor des jüngsten Monatsberichts der IEA (Internationale Energie Agentur). Er setzte die Ölnotierungen gestern unter Druck. Der Dollar gewann zum Euro an Wert, obwohl ein Rekorddefizit der US-Handelsbilanz bekannt gegeben wurde. Grund für die unerwartete Bewegung könnten Stützungskäufe von Notenbanken sein, die einen Dollarabsturz verhindern wollen.

preistreibende (bullische) Einflüsse: Förderung nahe am Limit
Raffineriekapazitäten knapp
Lieferfähigkeit der Nicht-OPEC-Länder geringer als erwartet
Terrorgefahren im Irak und in Saudi Arabien

preisdrückende (bärische) Einflüsse: Befriedigende Versorgungslage für Rohöl
Gute US-Rohölvorräte
Befriedigende US-Benzin-Vorräte
Befriedigende Vorräte der OECD-Länder

Unsere Heizölpreise setzen ihren Rückgang fort. Sie folgen den Vorgaben des Weltmarkts. Der könnte die Richtung heute mit der Bekanntgabe der US-Vorratszahlen bestätigen. Die Schätzungen lassen Platz für eine Überraschung, positiv wie negativ. Charttechnisch ist durchaus mehr Abschwung drin, ohne am dominanten Aufwärtstrend zu rütteln.

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit!

Uns ist Ihre Meinung wichtig. Schreiben Sie mir direkt unter
E-Mail: KlausBergmann@esyoil.com

Presse-Kontakt

Weitere Informationen