Unseren neuen Kommentar für den 02.12.16 finden Sie hier.


IEA-Bericht

Die IEA (Internationale Energie Agentur) hebt in ihrem jüngsten Bericht die Prognosen für den Weltölbedarf an. In den kommenden drei Quartalen sieht sie die Nachfrage zwischen 0,4 und 0,7 Mio. Barrel pro Tag höher als vor einem Monat. Allerdings senkt die nach der Ölpreiskrise in den 70er Jahre gegründete Agentur ihre Prognose für die OECD-Länder abermals leicht ab. Nach ihrer Einschätzung fallen die alten Industrieländer als Konjunkturmotor weiterhin aus.

Die OPEC wird aller Voraussicht nach im September eine Erhöhung der Liefermengen beschließen. Damit wäre eine Kompensation für eine eventuell höhere Nachfrage geschaffen. Es sollte also kein zusätzlicher Preisauftrieb aus dem IEA-Report resultieren.

Die Preise werden nach wie vor von George Bushs Kriegdrang gegen den Irak hoch gehalten. Er bleibt weiter der wesentliche Faktor im Preisbildungsprozess.

Heute Morgen ist das Preisniveau kaum verändert. In Rotterdam kostet die Tonne Gasöl 210,50$. Das liegt im Rahmen des Freitags.

Unser Heizölpreis gibt etwas nach. Er hatte sich im Vergleich zum Weltmarkt zum Wochenende etwas zu weit nach oben gewagt. Nun muss er korrigieren. Die Bewegung bleibt allerdings marginal in Relation zu den langfristigen Änderungen.

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit!

Uns ist Ihre Meinung wichtig. Schreiben Sie mir direkt unter
E-Mail: KlausBergmann@esyoil.com

Presse-Kontakt

Weitere Informationen