Unseren neuen Kommentar für den 04.12.16 finden Sie hier.


Irakisches Öl fällt aus

Der Aufwärtsschwung der Preise ließ gestern erwartungsgemäß etwas nach. Die Richtung blieb aber erhalten. Fundamentale Impulse kommen aus dem Irak und vom Diesel- und Heizölmarkt. Ein Anschlag auf eine Pipeline im umkämpften Gebiet von Basra weckt Befürchtungen, dass nennenswerte Liefermengen ausfallen werden. Die Nachfrage nach Destillaten ist derzeit hoch. Gasöl- und Heizölkontrakte haben die Führungsrolle beim Preisanstieg übernommen. Den bullischen Grundton bestimmen nach wie vor Investmentinteressen. Der Dollar nähert sich einem neuen Rekordtief.

preistreibende (bullische) Einflüsse: Pipelineanschlag bei Basra
Hohe Diesel- und Heizölnachfrage
Chinas Nachfrage wächst weiter kräftig
Produktionsausfall in Nigeria
Produktionskosten steigen rasant
IEA prognostiziert Versorgungsengpässe ab 2012
Charttechnik: Aufwärtstrend

preisdrückende (bärische) Einflüsse: Saudi Arabien will Öllieferungen erhöhen
IEA und EIA prognostizieren moderates Nachfragewachstum
Unproblematische Versorgungslage
US-Konjunktur vor Rezession
US-Regierung will Ölkonsum senken

Unsere Heizölpreise ziehen an. Gestern entwickelte sich der Dollar neutral, so dass eine Dämpfung gegenüber dem Weltmarktpreis fehlte. Die kurzfristigen Aussichten für die Heizölpreise sind wenig verheißungsvoll. Mittelfristig könnten die Turbulenzen aus der Bankenkrise und die niedergehende US-Konjunktur für etwas Linderung sorgen. Höhere Ausschläge sind in beide Richtungen zu erwarten. Zur engen Marktverfolgung empfehlen wir Ihnen unsere Preisaktion.

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit!

Uns ist Ihre Meinung wichtig. Schreiben Sie mir direkt unter
E-Mail: KlausBergmann@esyoil.com

Presse-Kontakt

Weitere Informationen