Unseren neuen Kommentar für den 08.12.16 finden Sie hier.


Kehrt marsch

Die Preisbewegung wird von charttechnischen Manövern dominiert. Trotz eines Übergewichts bullischer Meldungen setzt sich ein Preisrückgang durch. Möglicherweise wurde der vorausgegangene Preisanstieg als übertrieben empfunden, denn besonders prägnant sind die fundamentalen Ursachen nicht. Nun liegt es nahe, dass die Preisbewegung der letzten Woche weitgehend annulliert wird. Der Dollar schloss mit leichten Verlusten. Eine Richtungsumkehr nach den starken Gewinnen seit Silvester ist wahrscheinlich.

preistreibende (bullische) Einflüsse: Fallende Temperaturen für US-Heizölregionen prognostiziert
OPEC droht mit Lieferkürzungen
Wetterbedingte Produktionsprobleme in der Nordsee
Unruhebedingte Produktionsprobleme in Nigeria
Terrorbedingte Produktionsprobleme im Irak
Terrorgefahr für irakische und saudische Produktionsanlagen
US-Heizölvorräte für die Jahreszeit gering
Weltweites Nachfragewachstum weiter hoch
Charttechnik, Öl und Dollar im Aufwärtstrend

preisdrückende (bärische) Einflüsse: Z.Z. milde Temperaturen in US-Heizölregionen
Rohölversorgung ausreichend
Nachfragerückgang erwartet
Weltwirtschaft verlangsamt Wachstum

Unsere Heizölpreise legten gestern zu. Heute geben sie wieder nach. Sie folgen dem Weltmarkt. Es gibt kaum noch regionale Preisüberhöhungen gegenüber den internationalen Preisen. Wahrscheinlich wird der kleine Preisanstieg der letzten Tage aufgelöst. Einem Durchbruch zu nachhaltig fallenden Preisen geben wir derzeit noch wenig Chancen.

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit!

Uns ist Ihre Meinung wichtig. Schreiben Sie mir direkt unter
E-Mail: KlausBergmann@esyoil.com

Presse-Kontakt

Weitere Informationen