Unseren neuen Kommentar für den 09.12.16 finden Sie hier.


Keine Quotenerhöhung durch die OPEC

Am gestrigen Donnerstag fielen zunächst die Preise an den Börsen weiter. Es wurden immer noch die aktuellen US-Bestandsdaten thematisiert. Dabei spielten die gestiegenen Raffineriekapazitäten eine Rolle. Dann wendete sich das Blatt mit der Meldung, dass die OPEC die Ausstoßmenge nicht erhöhen werde. Im September treffen sich die Mitglieder der OPEC, um das weitere Vorgehen abzustimmen. Aktuell wird der hohe Ölpreis aber nicht als durch die Rohölsituation bedingt angesehen. Im weiteren Verlauf des Tages stiegen die Preise also wieder. Der Euro konnte gegenüber dem Dollar ein wenig zulegen. Neue Impulse werden erst wieder heute mit der Veröffentlichung der US-Arbeitslosenquote erwartet.

preistreibende (bullische) Einflüsse: OPEC will Fördermengen nicht erhöhen
Negative Hurrikanprognosen für die USA
Instabile Lage in Nigeria
Atomkonflikt mit dem Iran
Chinas Wirtschaftswachstum ist stärker als erwartet
IEA prognostiziert Versorgungsengpässe ab 2012

preisdrückende (bärische) Einflüsse: OPEC offen für höhere Liefermengen
Wiederinbetriebnahme einiger US-Raffinerien
US-Benzinnachfrage sinkt
US-Rohöllager prall gefüllt
OPEC sieht Märkte ausreichend versorgt
Iran reduziert Aggressivität im Atomstreit

Unsere Heizölpreise verlaufen heute seitwärts. Die Binnennachfrage zieht langsam an und damit auch die Margen des Heizölhandels Zurzeit sind weder große Bewegungen nach oben oder nach unten in Sicht. Die Nachfragesituation bleibt angespannt. Die Verbraucher scheinen immer noch zu hoffen, dass das Öl günstiger wird. Hierfür gibt es aber momentan keine Anzeichen.

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit!

Uns ist Ihre Meinung wichtig. Schreiben Sie mir direkt unter
E-Mail: KlausBergmann@esyoil.com

Presse-Kontakt

Weitere Informationen